Güsen (ahf) l Bislang war die Güsener Elbe-Havel-Sporthalle in der Handball-Verbandsliga eine wahre Festung. Die Handballer des Güsener HC (7.) wollen heute ab 17 Uhr dafür sorgen, dass es auch gegen den HV Ilsenburg (12.) so bleibt.

In den vier bisher absolvierten Heimspielen der Hinrunde, musste die Sieben von Spielertrainer Andy Mache erst einmal einen Zähler abgeben. Das 32:32-Unentschieden gegen die HSG Osterburg dürfte allerdings aufgrund der Tabellenplatzierung der Altmärker mehr als zu verkraften gewesen sein. Die Güsener wollen nun gegen Ilsenburg weiter an ihrer Heimstärke feilen, auch wenn der GHC nach der Pause erst wieder den Rhythmus finden muss.

Während die Fußballer dieser Tage von Hallenturnier zu Hallenturnier tingeln und vor dem Punktspielstart ins Jahr 2015 noch Testspiele absolvieren können, werden die Handballer ins kalte Wasser geworfen. Güsens Trainer Andy Mache ist dennoch "optimistisch. Wir haben zweimal trainiert und alle sind gesund und munter." Einer seiner Spieler, soviel verriet der Coach, dürfte eventuell heute nicht ganz so munter sein, dafür aber sicherlich noch glücklicher. Kevin Haßbargen erhielt nämlich bereits einen Tag vor Weihnachten sein wohl schönstes Geschenk - er wurde Vater. Mit derartigen Glücksgefühlen ausgestattet, sollte auch in der Partie gegen den "körperlich robust spielenden" Gegner aus dem Harz das ein oder andere Tor für den Rückraumspieler drin sein.

GHC-Trainer Mache hat jedenfalls schon ein Rezept für den Sieg parat: "der HVI spielt viel über den Kreis. Bekommen wir den Kreisläufer in Griff und zeigen den nötigen Biss, dann sollte uns ein weiterer Heimsieg gelingen, auch wenn es trotz der Tabellensituation keine einfache Aufgabe wird." Bis auf Eric Klewe stehen dem Spielertrainer alle Akteure zur Verfügung, sodass Güsen mit voller Bank und maximaler Motivation in das neue Jahr startet.

Doch auch die Gäste reisen mit einer vollen Bank nach Güsen. Dennoch wissen die Ilsenburger um die Schwierigkeit ihrer Aufgabe: "Uns ist klar, dass es ein schweres Spiel wird. Wir haben in der Verbandsliga gegen Güsen noch nie gewonnen", so Trainer Martin Kays. Die Gastgeber hätten sicherlich nichts dagegen einzuwenden, diese Serie weiterhin aufrecht zu erhalten.