Gommern l Die Landesliga-Kegler des SV Eintracht Gommern haben die Euphorie über den Gewinn des Kreispokals mit ins erste Punktspiel des Jahres genommen. Sie gewannen am Sonnabend klar mit 7:1-Mannschaftspunkten und 3037:2951-Kegeln gegen Blau-Weiß Könnern.

Gegen die favorisierten Gäste starteten die Blau-Gelben mit durchwachsenen Ergebnissen. Youngster Dustin Busse (2:2; 495:502) verlor sein Duell bei Satzgleichheit knapp, während Thomas Zander (2,5:1,5; 494:461) die Schwächephase seines Gegenspielers ausnutzte und die Eintracht im Spiel hielt.

Dieser knappe und spannende Verlauf der Partie hielt bis kurz vor dem Ende des Mittelpaares an. Andreas Arndt (2:2; 500:494) kämpfte sich nach zwei verlorenen Sätzen zurück ins Spiel und holte den zweiten Mannschaftspunkt für den Gastgeber. "Oldie" Bernd Löhnert (3:1; 524:487) bewies mit ausgeglichenen Bahnen und dem Tagesbestwert von 524 Kegeln seine Klasse. Er entnervte im Schlusssatz seinen Gegenspieler und holte so auch im Gesamtergebnis den notwendigen Vorsprung heraus.

Dass anschließend die Schlussspieler der Eintracht gegen die vermeintlich besten Gästespieler auch noch punkteten, setzte dem ausgeglichenen Spiel der Eintracht noch die Krone auf. Bernd Staeck (2,5:1,5; 511:501) bewies seine momentan gute Verfassung. Teamchef Sören Schulze (3:1; 513:506) überzeugte mit enormer Konstanz gegen den besten Könnerner.

Schulze freute sich natürlich entsprechend über den gelungenen Start ins neue Jahr: "Das war ganz wichtig für unseren Kampf gegen den Abstieg. Dass wir die Geschlossenheit aus den Kreispokalspielen hierher mitnehmen konnten, stimmt mich für die nächsten Spiele optimistisch."

Zwar bleiben die Gommeraner weiter auf dem gefährlichen achten Tabellenplatz, konnten aber den Abstand zum Gegner der nächsten Woche, dem SV Blau-Weiß Loburg, auf zwei Punkte verringern.