Ganz unterschiedlich startete der Nachwuchs der Jugendspielgemeinschaft Gommern/Möckern am vergangenen Wochenende in das neue Handballjahr 2015. Während die D-Jugend einen deutlichen Auswärtssieg einfuhr, mussten sich die B- und E-Junioren in fremder Halle deutlich geschlagen geben.

Gommern (jha/bjr) l Die C-Jugend der JSpG, die in der Vorwoche in der Sachsen-Anhalt-Liga spielfrei blieb, bestreitet derweil heute Nachmittag ab 15 Uhr gegen den HC Burgenland das Vorspiel zur ersten Herrenmannschaft. Alle Heimaufgaben der JSpG finden in der Sporthalle am Europagymnasium statt.

Nordliga, mJB

Barleber HC -

JSpG 34:21 (19:13)

Den erwartet schweren Stand hatte die Sieben von Trainer Thimas Simon gegen den Tabellendritten aus Barleben. Dabei verlief der Start verheißungsvoll. Nach ausgeglichener Anfangsphase mit leichten Vorteilen für die Gastgeber lief der Ball im Angriff der JSpG sehr flüssig. Die Gäste erspielten sich immer wieder klare Torchancen und nutzten diese auch konsequent. Allerdings machte die Abwehr von Anfang an alles andere als einen stabilen Eindruck, was die Gastgeber gnadenlos bestraften. So sah sich Gommern/Möckern stets im Rückstand (3:2; 6:4; 10:6).

Ab Mitte der ersten Halbzeit fanden nun auch immer weniger Würfe den Weg ins BHC-Tor. Auch der sonst stets gut aufgelegte Martin Drombrowsky im JSpG-Tor erwischte einen rabenschwarzen Tag, wodurch Barleben bis zur Halbzeit auf 19:13 davonziog.

In der zweiten Halbzeit glichen sich die Szenen: Im Spiel nach vorn taten sich die Gäste zu schwer, meist wurde zu unvorbereitet abgeschlossen. Auch in der Abwehr schafften es die Jungs nicht, die zahlreichen Eins-gegen-Eins-Aktionen der Gastgeber zu unterbinden. So fiel die verdiente Niederlage am Ende mit 13 Toren Differenz etwas zu hoch aus. Morgen gilt es für das Team, beim Haldensleber SC Farbe zu bekennen.

JSpG Gommern/Möckern: Drombrowsky - J. Schmied (1), Knutti, Pelzmann (4), Söder (8/3),Simon (2), Wimme (2), Drewing, Leine (3/2), Leifholz (2)

Nordliga, mJD

VfB Klötze -

JSpG 17:32 (10:18)

Die ersten Minuten der Partie verliefen ausgeglichen, so dass der Gegner die "Neujahrsmüdigkeit" der JSpG ausnutzen und zum 4:2 vorlegen konnte. In dieser Anfangsphase war die richtige Einstellung zum Spiel bei den Gästen noch nicht vorhanden. Erst nach dem Rückstand ging ein Ruck durch die Mannschaft, die nun zusehends besser zu ihrem Spiel fand. Etliche Bälle wurden in der Abwehr erobert oder Würfe von Ersatztorwart Lucas Voigt glänzend abgewehrt. So wuchs der Vorsprung bis zur Pause über die Stationen 6:9, 8:14 auf 10:18 an.

In der zweiten Halbzeit knüpfte die JSpG nahtlos an die konzentrierte Leistung an und baute den Vorsprung weiter aus. Es wurde durchgewechselt und das Augenmerk darauf gelegt, dass alle Akteure gleichmäßige Spielanteile erhielten. So konnten sich im Laufe der Partie acht Feldspieler in die Torschützenliste eintragen, was die Vertretungstrainer Marvin Söder und Anja Jassmann erfreut hat. Über die Stationen 11:21 und 13:27 wurde ein sicherer Auswärtssieg eingefahren.

Im heutigen Heimspiel (11.30 Uhr) gegen den FSV Magdeburg muss das junge Team jedoch weiterhin den Ausfall von drei Leistungsträgern durch eine geschlossene Mannschaftsleitung kompensieren.

JSpG Gommern/Möckern: Voigt, Rechenberger (1), Schmied (3), Messner (5), Kampf (1), Schröder (8), Eckert (1), Milke (7), Jassmann (5), Reinholz

Nordliga, mJE

HSV Magdeburg -

JSpG 28:12 (16:11)

Nach der rund dreiwöchiger Pause im aktiven Spielbetrieb konnten die Jüngsten der Spielgemeinschaft nicht an die zuletzt starken Leistungen aus dem Jahr 2014 anknüpfen. Angefangen bei einer verspätetet ankommenden Trikot- tasche, dem damit verzögertem Spielbeginn und einigen Unkonzentriertheiten im Spielaufbau bis zu einer schlechten zweiten Halbzeit bot der Tag nur wenig Erbauliches. Schon der Start verlief mit einem 0:4-Rückstand denkbar schlecht. Danach erreichte die JSpG aber Oberwasser und konnte beim 6:7 sogar den Anschluss herstellen, welcher den HSV zur Auszeit zwang. In der Folge verloren die Gäste wieder leicht den Faden über die Station 7:11.

Bis dato konnte die JSpG mit dem Ergebnis gut leben, spielte man doch gegen einen Gegner, der in der oberen Tabellenregion anzusiedeln ist und seit dem 3. Spieltag keine Niederlage mehr einstecken musste. Den enormen Leistungseinbruch der Gäste in Halbzeit zwei erklärte die Außenseiterrolle jedoch nicht allein. Mit Wiederbeginn gelang ihnen so gut wie kaum etwas. Dem Offensivspiel fehlte es an Bewegung. Fehlabspiele und schlechte Torabschlüsse prägten das Spielbild. Erschwerend hinzu kamen wenig personelle Alternativen, so dass dem ein oder anderen Spieler buchstäblich die Puste ausging. Der HSV konnte so über die starke Achse Jahns/Janke/Brümm unbekümmert aufspielen und gewann am Ende souverän.

Nach der Auswertung und konzentrierter Trainingsarbeit unter Woche heißt es für die JSpG, sich heute auf das richtungsweisende Auswärtsspiel beim Tabellennachbarn aus Haldensleben zu konzentrieren. Will das Team noch den siebten Tabellenplatz angreifen, muss ab 11.45 Uhr unbedingt ein Sieg her.

JSpG Gommern/Möckern: Ritter - Fischenbeck (1), Wöhe, Werner, Schulze, Pusch, Biegelmeier (3), Straske (7), Bartholomäus (1)