Beetzendorf/Burg (bsc/ahf) l Mit einem 28:17 (17:6)-Auswärtserfolg im Gepäck kehrten die Nordliga-Handballerinnen der SG Fortschritt Burg am Sonntag vom Spiel bei der SG Neuferchau/Kunrau zurück. Erfolgreichste Werferin in den Burger Reihen war Franziska Ullmann mit zehn Toren.

Während die Gastgeberinnen zu Beginn sicher agierten, gingen die Ihlestädterinnen zunächst zu überhastet ans Werk, was zu vielen Fehlabspielen führte. Zudem erhielten Anne Horn und Jennifer Strotmann eine personenbezogene Manndeckung, so dass sich der Burger Angriff erst noch finden musste. Dennoch gelang es Horn, ihrer Bewacherin ein ums andere Mal zu entkommen und nach zwei Minuten das erste Tor für die Gäste zu erzielen - 1:2.

In der achten Minute ging die SG Fortschritt nach Toren von Ullmann erstmals mit 4:3 in Führung. Nach den ersten Anlaufschwierigkeiten hatte sich die Fortschritt-Sieben im Angriff auf die Deckung der Gastgeberinnen eingestellt und auch die eigene Abwehr kam nun immer besser mit den Neuferchauer Offensivbemühungen zurecht. Strotmann mit einem verwandelten Siebenmeter sowie einem Konter, Stefanie Wöhe per Tempogegenstoß und Susanne Martolock von Linksaußen erhöhten zum 8:3 (13.).

Der Fünf-Tore-Vorsprung stand auch beim 10:5 in der 17. Minute noch. "Das Spiel wurde jetzt allerdings immer härter, denn die Gastgeber versuchten nun, unsere Angriffe durch Fouls zu stoppen. Außerdem verzögerten sie ihre eigenen Abschlüsse enorm", erläuterte Fortschritt-Coach Marion Wöhe. Dennoch bauten die Gäste ihren Vorsprung bis zur Halbzeitpause auf 17:6 aus. Neuferchau/Kunrau blieb in den letzten zehn Minuten vor dem Seitenwechsel ohne zwingende Möglichkeit, einen Treffer zu erzielen.

Noch immer in Unterzahl spielend, legten die Burgerinnen nach Wiederbeginn in Person Anne Horn vom Kreis und aus dem Aufbau zum 19:8 (35.) nach. Der Torreigen setzte sich bis zum 25:14 (50.) fort. Danach schien das Pech den Gästen förmlich an den Händen zu kleben. Wöhe: "In den letzten fünf Minuten haben wir sechsmal nur Pfosten und Latte getroffen." Doch auch die nun überharte Spielweise der gastgebenden SG war ein Grund für die Ihlestädter, ihre Angriffsbemühungen etwas zurückzufahren. "Nicht umsonst wurde eine Spielerin mit Rot bestraft und vier Zeitstrafen in Folge ausgesprochen", stellte die Trainerin fest. Wöhe beruhigte ihr Team in der genommenen Auszeit und mahnte an, die Partie besonnen zu beenden. Anne Freber sowie Ullmann stellten den verdienten 28:17-Endstand für die SG Fortschritt her.

Fortschritt Burg: Hünecke - Ullmann (10/1), A. Horn (8/2), Strotmann (2/1), Müller (2/1), Martolock (1), St. Wöhe (2), Schneider (1), Freber (1), Wambach (1)