Die Nachwuchs-Handballer der JSpG Gommern/Möckern überzeugten am Wochenende mit ihren Leistungen. Zwei Siegen steht lediglich eine knappe Auswärtsniederlage gegenüber.

Gommern (jha/ahf) l Dabei war besonders die Leistung der männlichen C-Jugend beeindruckend, die ab der elften Minute ohne Torhüter spielen musste und dennoch in der Sachsen-Anhalt-Liga einen Heimsieg über den HC Burgenland feierte.

Nordliga, mJB

Haldenslebener SC -

Gommern/M. 32:38 (15:22)

Die Gäste begannen sehr konzentriert. Die Zuordnung in der Abwehr stimmte, was viele Ballgewinne zur Folge hatte. Im Angriff dagegen setzten Niclas Pelzmann und Marvin Söder ihre Mitspieler gut in Szene. Mit der taktischen Umstellung des HSC beim Stand von 10:3 aus Sicht der JSpG bekamen die Gäste besonders in der Abwehr ihre Probleme. Dennoch ging Gommern/Möckern mit beruhigenden 22:15-Vorsprung in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel machten die Gäste nahtlos dort weiter, wo sie aufgehört hatten. Bis zum 26:16 setzte sich die Sieben von Trainer Andreas Simon ab, ehe die Konzentration spürbar nachließ. Der HSC nutzte die Schwäche eiskalt. Doch Torhüter Martin Dombrowsky hielt den Sieg fest.

JSpG: Drombrowsky - J. Schmied (1), Knutti (2), Pelzmann (9), Söder (13), Simon (1), Wimme (8), Drewing, Leine (2),Leifholz (2)

Sachsen-Anhalt-Liga, mJC

JSpG Gommern/Möckern -

HC Burgenland 41:32 (19:15)

Bis zur 19. Minute schaffte es keine Mannschaft, sich mit mehr als zwei Treffern abzusetzen. Eine Schlüsselszene des Spieles war die etwas unglückliche rote Karte für den JSpG-Torhüter Jonas Wucherpfennig in der elften Minute. Angeführt von Tom Leine, der hervorragend Regie führte und sich auch als Vollstrecker auszeichnete, zeigten alle Spieler Charakter und so stand es zur Halbzeitpause 19:15 für die Hausherren.

Mit "Ersatztorhüter" Tim Leifholz, der seinen Vorderleuten nach dem Seitenwechsel mit einigen Paraden den Rücken stärkte, gab es für die JSpG kein Halten mehr. Der HCB war den Angriffsbemühungen der Hausherren nicht gewachsen, sodass am Ende ein deutlicher Heimsieg zu Buche stand.

JSpG: Jonas Wucherpfennig - Tom Leine (15), Jannek Wucherpfennig (7), Christopher Hantke, Niklas Kleinau (1), Maximilian Kegel, Malcolm Dlusinski (10), Johannes Sperling (3), Cris Mangold, Florian Köhler (2) , Tim Leifholz (3)

Nordliga, mJE

HSV Haldensleben -

Gommern/M. 16:14 (8:5)

Der Minikader der Gäste, gerade einmal acht Spieler standen auf dem Protokoll, kam nur schleppend ins Spiel und lag früh mit 1:5 zurück. Dennoch blieb die Partie spannend, denn die Gäste kämpften sich bis zur Halbzeit auf 5:8 heran. Defensiv agierte die JSpG gut und Torhüter Max Ritter wuchs mit 26 Paraden über sich hinaus, doch gerade offensiv gab es in der Halbzeit Gesprächsstoff. Doch zunächst verpuffte die Kabinenansprache, Haldensleben zog auf 12:6 davon. Nun zeigte die junge Sieben ihren Kampfgeist und stellte beim 13:14 den Anschlusstreffer her. Das nötige Quäntchen Glück blieb den Gästen aber verwehrt und so musste sich Gommern/Möckern am Ende knapp aber fair mit 14:16 geschlagen geben.

JSpG: Ritter - Fischenbeck, Leine, Bartholomäus (1), Ahrens (1), Werner, Biegelmeier (5), Straske (7)