Einen nie gefährdeten 32:22 (16:11)-Heimsieg verbuchten die Verbandsliga-Handballer des SV Eiche 05 Biederitz am Sonnabend gegen Lok Oschersleben. Dabei zeigten sich Steffen Bretschneider mit neun und Eric Peters mit acht Toren am treffsichersten.

Biederitz (ihe/ahf) l Hatte die Ehle-Sieben im Hinspiel mit 24:26 noch das Nachsehen, wollte die Mannschaft von Trainer Uwe Werkmeister ihren Aufwärtstrend der letzten Spiele nutzen und Wiedergutmachung für die unnötige Pleite in Oschersleben leisten.

So starteten die Gastgeber durchaus verheißungsvoll (3:1) in die Partie, bekamen aber noch keine Stabilität in ihr Angriffsspiel. Die anfangs noch spritzig agierenden Gäste glichen zum 3:3 aus und übernahmen kurze Zeit später sogar die Führung. Die frühe Auszeit der Biederitzer Bank nach elf Minuten sollte in der Folgezeit nur bedingt von Erfolg gekrönt sein. Der SVE eroberte zwar durch die starken Paul Schrader und Andre Freistedt die 5:4-Führung zurück, doch so richtig rund lief es im Spiel der Ehle-Sieben weiterhin nicht. Dies änderte sich erst ab der 21. Minute, als die Gastgeber aus dem 10:10 mit schnellem und durchdachtem Angriffsspiel einen Vier-Tore-Vorsprung machten - 14:10. Paul Schrader und Steffen Bretschneider, im ersten Durchgang noch etwas mit Ladehemmung, stellten den 16:11-Pausenstand her.

Nach Wiederbeginn hatten die Gastgeber dann so gut wie keine Probleme mehr mit dem zunehmend ideenlos agierenden Kontrahenten. Nach einem Doppelschlag vom gut aufgelegten Biederitzer Spielmacher Eric Peters betrug der Vorsprung nach 40 Minuten bereits zehn Treffer (23:13). In der Folgezeit verflachte die Partie zusehends, da den Hausherren der Sieg nicht mehr zu nehmen war und die konditionell nachlassenden Gäste mehr und mehr die Schuld beim Schiedsrichtergespann suchten. Sören Große und wiederum Peters trafen zum 29:17, ehe Schrader per Rückhandtreffer immerhin noch ein Highlight parat hatte (30:19). Die Schlusspunkte setzten schließlich Rene Schnetter per verwandeltem Siebenmeter, ehe die Oscherslebener den 32:22-Endstand herstellten.

"Wir sind sehr holprig in die Begegnung gekommen, da wir in der Vorwärtsbewegung viele einfache Fehler produziert haben. Am Ende hätten wir natürlich höher siegen müssen", resümierte der durchaus zufriedener Biederitzer Trainer Uwe Werkmeister nach dem Spiel.

Eiche Biederitz: Wichmann, Wetzel - Sonntag, Enke, Peters (8), Schnetter (3/1), Neumann, Bretschneider (9/2), Freistedt (1), Steinweg, Schrader (5), Wiedon (3), Große (3)