Biederitz (ihe/ahf) l Es war für die Handball-Frauen des SV Eiche 05 Biederitz in der neu gebildeten Bezirksliga Nord/West die erwartet schwere Hinrunde. Mit derzeit 9:11 Punkten und einer Partie weniger (in Ilsenburg) liegen die SVE-Damen mit Platz sechs aber im gesicherten Mittelfeld.

Man brauchte an der Ehle kein Hellseher zu sein, um den Frauen des Traditionsvereins einen heißen Tanz in nahezu allen Bereichen vorherzusagen. Da war zum einen der kleine Kader, der aufgrund von langwierigen Verletzungen und allein drei Schwangerschaften bereits vor dem ersten Spiel recht übersichtlich zusammenschmolz. Und dann gab es ja auch noch die neue Spielklasse, in der allein sechs mehr oder weniger unbekannte Gegner warteten. Außerdem leitete mit Stefan Treffkorn ein neuer Chef an der Seitenlinie die Geschicke der Sieben, gab den Posten vor einiger Zeit aber wieder ab.

Der Auftakt vor eigener Kulisse ging glücklich mit 22:21 gegen den SV Langenweddingen an die SVE-Damen. Aber schon im ersten Auswärtsspiel beim HC Salzland 06 II sollte sich beim 25:31 zeigen, dass ein anderer Wind weht, als in der altbekannten Nordliga. Im zweiten Heimspiel gegen Lok Oschersleben gab es beim 32:21 keine Schwierigkeiten. Der personalbedingten Spielabsage in Ilsenburg folgte ein schwer erkämpfter 23:21-Arbeitssieg gegen den HT 61 Halberstadt. Der nach dem torarmen 17:17 bei der SpG Thale/Westerhausen eingenommene dritte Tabellenplatz sollte schon damals täuschen. Und die nächsten Wochen sollten diese Vorahnung bestätigen, folgten doch in der verbliebenen Hinrunde recht deftige Rückschläge. Sehr schmerzhaft war in erster Linie das 17:37 vor eigener Kulisse gegen den Barleber HC. Beim anschließenden 22:29 in Niederndodeleben hielten die Biederitzer zwar lange mit, verpassten aber aufgrund mangelnder Chancenverwertung Zählbares. Die Hinrunde wurde schließlich mit einem 13:29 beim verlustpunktfreien Tabellenführer TuS Magdeburg abgeschlossen.

"Auch die Rückrunde wird kein Zuckerschlecken. Wir müssen da jetzt durch und werden alle Kräfte bündeln", blickte Torhüterin Sophie Hesse nach vorn und rechnete zudem berechtigterweise mit einer Verstärkung für den arg strapazierten Kader.

Eiche Biederitz: Sophie Hesse (8 Spiele/0 Tore/ 0 Siebenmeter), Sandra Tuchen (1/0/0) - Franziska Swoboda (8/38/1), Kati Schneider (8/28/0), Cindy Heitmann (8/18/0), Christin Lüter (8/14/0), Marina Beer (5/7/0), Nancy Charnowski (8/26/9), Doreen Schieke (7/2/0), Anna Riecke (5/7/0), Liesa Götze (6/30/5), Patricia Homeyer (3/0/0)