Magdeburg/Gommern (bjr) l Der SV Eintracht Gommern muss sich morgen auch daran messen lassen, ob ihm ab 16 Uhr im Magdeburger Nordwesten die richtigen Fragen eingefallen sind. Mit dem BSV 93 treffen die Ehle-Handballer in der Sachsen-Anhalt-Liga nämlich auf eine Mannschaft, die in den Worten von SVE-Trainer Dirk Heinrichs "auf fast alles eine Antwort parat hat".

Mit dem 31:24-Sieg der Vorwoche, in welcher der BSV der SG Kühnau die erste Heimniederlage in dieser Spielzeit beibrachte, meldeten sich die Magdeburger in den Top Drei der Liga zurück - aus Sicht des Gommeraner Trainers eher logischer- als verblüffenderweise: "Der BSV überzeugt seit Jahren durch Qualität, bestimmt das Niveau der Liga mit. Die Favoritenrolle liegt in unserem Spiel klar beim Gastgeber."

Allen voran der Rückraum gilt als schlagkräftigste Waffe der Magdeburger. Falko Nowak auf Halbrechts etwa machte der Eintracht bei deren 25:31-Hinspielniederlage reichlich zu schaffen. Beim Auswärtserfolg in Dessau-Kühnau half zudem auch wieder John Bade aus und empfahl sich mit sechs Treffern auf Halblinks. "Selbst wenn wir einen von ihnen in Manndeckung nehmen, spielen die Übrigen stark im Fünf-gegen-Fünf. Es ist nur etwas möglich, wenn wir 60 Minuten diszipliniert auftreten und vielleicht die ein oder andere Schwachstelle beim Gegner ausnutzen."

Als eine solche könnte sich der psychologische Effekt des Magdeburger Erfolgs aus der Vorwoche erweisen. "Eine Gelegenheit wäre es, wenn uns der BSV unterschätzt. Dann würde die Tagesform eine Rolle spielen", mutmaßt Heinrichs, der aus beruflichen und Verletzungsgründen noch Fragezeichen hinter Philipp Eckhardt, Alexander Schäde, Dennis Einwiller und Jens Schmidt setzt.