Oebisfelde/Genthin (ske/bjr) l Das Halbfinale im Handball-Nordcup hat am Wochenende den für den SV Chemie Genthin erwarteten Verlauf genommen. Beim haushohen Favoriten, dem SV Oebisfelde IV, unterlag das Team aus der 2. Nordliga mit 19:34 (8:13).

Die Genthiner kannten den Gegner noch aus dem Pokalspiel des Vorjahres und so war es auch nicht verwunderlich, dass zu Beginn des Spiels der Respekt vor den mit regionalligaerfahrenen Akteuren gespickten Westaltmärkern groß war. Der Gastgeber zog so schnell auf 4:0 davon und es dauerte zehn Minuten, bis die Gäste ihren ersten Treffer erzielten. Von nun an kamen die "Chemiker" besser ins Spiel und gestalteten das Spiel bis zur 25. Minute beim Stand von 10:8 offen. Jedoch unterliefen bis zur Pause zu viele technische Fehler und auch die Anzahl der unnötigen Würfe war zu hoch, so dass der SVO IV bis zur Sirene auf 13:8 davonzog.

Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit legten die Kanalstädter einen klassischen Fehlstart hin und die gastgebenden Routiniers nutzten ihre Möglichkeiten eiskalt zum Torerfolg (23:13). Da die Vorentscheidung gefallen war, nutzte SVC-Trainer Michael Mäser die restliche Spielzeit, um allen Spielpraxis zu ermöglichen. Dadurch und auch bedingt durch einige Ausfälle war der Endstand sogar noch als achtbar einzuschätzen.

Weitaus größeren Wert als die Pokalpartie besitzt das kommende Auswärtsspiel in der 2. Nordliga bei der SG Seehausen II am kommenden Sonnabend, 21. Februar.

SV Chemie Genthin: S.Keil jr., Augustin - Braunschweig (7), Walter (3), S. Keil (3), Mäser (3), Ewert (1), Wendt (1), Tannhäuser (1), Juling, Feuerherdt