Niegripp (ahf) l Die Luft bleibt dünn für die SG Blau-Weiß Niegripp. Nach der 0:1 (0:1)-Niederlage gegen keinesfalls bessere Gäste des HSV Medizin bleibt die Elf von Trainer Joachim Greisner weiter auf Rang 13 der Fußball-Landesklasse.

Dabei traf Stefan Jonas das Tor bereits in der fünften Minute. Allerdings landete der Ball nicht im Gehäuse von HSV-Keeper Tomotto Brachwitz, sondern im eigenen Kasten. Das einzig Gute am Missgeschick des Niegrippers: Den Gastgebern blieben 85 Minuten, um dem Pechvogel das Lächeln zurückzugeben. "Natürlich war der Treffer kurios, aber niemand macht Stefan einen Vorwurf. Wer vorn keine Tore schießt, kann nicht gewinnen", so Blau-Weiß-Coach Greisner zum weiteren Spielverlauf. Dabei hatte seine Elf durchaus Chancen, um zumindest einen Punkt in Niegripp zu behalten. Erst vergaben die Hausherren vom Elfmeterpunkt und dann nutzte Thomas Böttcher, der frei vor Brachwitz auftauchte, seine Möglichkeit nicht, weil er glaubte im Abseits zu stehen.

"Die Niederlage ist natürlich ärgerlich, wir bleiben dennoch guter Dinge", so Greisner.

Blau-Weiß Niegripp: Klein - Gerber, Jonas, Briest, Böttcher, B. Schlüter, Nabel, Lindenblatt, Mlynek, Wilde, Rennwald (46. Jentzsch)

HSV Medizin: Brachwitz - Petzoldt (74. Wiebe), Schönberg, Pirk, Mierisch, Schiel, Mai, Klauer, Platte, Fehse (80. Mußel), Heise

Tore: 0:1 Stefan Jonas (ET 5.); SR: Christoph Blasig (Uchtspringe), Karsten Fettback, Patrick Paul Stephan; ZS: 52