Bernburg/Jerichow (red) l Dem SV Lok Jerichow ist am Sonntag Historisches gelungen: Als erstes Herrenteam hat er sich beim mit drei Mannschaften besetzten Finalturnier in Bernburg den Landesmeistertitel im Hallenfußball nach FIFA-Futsal-Regeln gesichert. Die Initialzündung lieferte der Nachwuchs des Vereins.

Mit ihrem hervorragenden vierten Platz beim Landesfinale haben die C-Junioren der Spielgemeinschaft Elbekicker (Jerichow/Parey/Güsen) echte Pionierarbeit geleistet: Durch ihren Erfolg versetzten sie den SV Lok in ein regelrechtes "Futsal-Fieber" und halfen, Vorurteile gegenüber den gewöhnungsbedürftigen Variante des Hallenfußballs abzubauen.

Bei der ersten Landesmeisterschaft des Fußballverbandes Sachsen-Anhalt (FSA) am Sonntag in der Bernburger Eichenweg-Halle stand dem Männerteam um das Trainergespann Danilo Gehrmann/Sven Lange dennoch ein Sprung ins kalte Wasser bevor.

So legte die Mannschaft, die durch die mit Zweitspielrecht ausgestatteten Tobias Pohl (SV Germania Güsen), Peter Nordahl (TSV Brettin/Roßdorf) und Kevin Nethe (SV Fortuna Genthin) verstärkt wurde, in seinem allerersten Futsal-Spiel unter Wettkampfbedingungen gegen den späteren Zweitplatzierten, den SV Kickers Raguhn, den Grundstein zum späteren Triumph.

Im ersten Endrundenspiel hatten die Muldestädter bereits die Lokalmatadoren von der SG Neuborna mit 13:6 bezwungen und wollten dies gegen die Jerichower wiederholen. Aber die Lok kam an diesem Tag schnell auf Touren und zeigte von der ersten Minute an, dass sie gekommen war um zu siegen. Nach einer komfortablen 6:0- und 9:4-Führung sahen die Spieler aus der Klosterstadt schon wie die sicheren Sieger aus, aber bedingt durch einige Unkonzentriertheiten und das kraftraubende Angriffspiel der ersten Halbzeit machten es die Jerichower im zweiten Abschnitt noch einmal spannend.

Als Raguhn nach 35 Minuten - also fünf Minuten vor dem Ende - noch einmal zum 9:9 ausgleichen konnte, schien das Spiel zu kippen. Nach einer kurzen Auszeit, wie sie nur im Futsal möglich ist, und mit zwei Toren von Pohl in den Schlussminuten hatte der Vertreter des Kreisfachverbandes Fußball Jerichower Land jedoch gegen das Team aus Anhalt-Bitterfeld das bessere Ende für sich.

Im zweiten Spiel gegen Neuborna kam der SV Lok nur beim 3:2-Anschluss nach 3:0-Führung etwas in Bedrängnis. Ansonsten spielten die Jerichower diese Begegnung mit einem 8:4-Erfolg sicher zu Ende.

Nach dem Abpfiff war die Freude bei den Spielern und Betreuern riesengroß, denn mit einem Titelgewinn im ersten Anlauf hat natürlich niemand gerechnet. "Wir möchten uns bei unseren drei Gastspielern und ihren jeweiligen Vereinen bedanken. Große Anerkennung gebührt auch unseren mitgereisten Fans, ohne deren Unterstützung der Titelgewinn ebenso wenig möglich gewesen wäre wie ohne die C-Jugendspieler der Elbekicker, die dem Verein Futsal überhaupt erst näher gebracht haben", sagte Trainer Lange abschließend.

SV Lok Jerichow: Nickel, Gehrmann, Nethe, Pohl (5 Tore), Nordahl (1) M. Lange (1), Franke (1), Randel (1), Hopfgarten (2), S. Mattmann (6), L. Mattmann, Biermann (2)