Biederitz (ihe/bjr) l Den erwartet klaren Heimerfolg haben die Nordliga-Handballer des SV Eiche 05 Biederitz II gegen die Reserve der SG Seehausen mit 40:24 (20:7) eingefahren. Außen Stephan Holzgräbe traf allein elfmal im Heimspiel der 2. Nordliga.

Nur in der Anfangsphase vermochten die abstiegsgefährdeten Gäste mitzuhalten, als sie den schnellen 0:2-Rückstand egalisierten. Nach dem 4:3 zogen die Gastgeber zum 7:3 davon und hatten fortan nur wenig Mühe. Die Altmärker wehrten sich zwar tapfer, fanden aber besonders gegen das Tempospiel der Biederitzer keinerlei Mittel. Das 13:7 der Gäste war deren letzter Treffer im ersten Durchgang, während die SVE-Reserve noch lange nicht genug hatte. Neben zahlreichen Kontern und einfachen Treffern im oft ruhigen Angriff trug sich sogar Schlussmann Andy Gronemeier in die Torschützenliste ein. Unverständlich: Die Schiedsrichter drückten mit zum Teil haarsträubenden Entscheidungen der sehr fairen Begegung mit 18 Zeitstrafen einen äußerst negativen Stempel auf. Beiden Teams, die sich in keinerlei Reibereinen ergingen, entlockten die Entscheidungen neben Kopfschütteln auch das ein oder andere Lächeln.

Der zweite Abschnitt war ein Spiegelbild der ersten 30 Minuten. Die Biederitzer legten den Fokus auf den Angriff, so dass die Seehäuser zahlreiche Einladungen dankend annahmen. Dies war aus Eiche-Sicht ebenso verständlich wie die ausbaufähige Chancenverwertung, die den SVE-Mannen einen noch höheren Sieg vermasselte. Dennoch setzten sich die Gastgeber auch in der Höhe verdient durch und halten ihre gute Ausgangsposition in Sachen Aufstieg. "Natürlich sind 17 Gegentreffer in Hälfte zwei zu viel, aber Torewerfen macht nunmal mehr Spaß als sie zu verhindern", meinte Eiche-Spielertrainer Ingo Heitmann mit einem Augenzwinkern.

Biederitz II: Gronemeier (1), Rösel - Wentzel (2), Rabe (2), Gericke (3/1), Krüger (4), Thielicke (2), Bramer (7/3), Klingebeil (3), Neumann (5/1), Schmidt, Holzgräbe (11/1)