Wie dicht Hoffen und Bangen beieinander liegen können zeigt der 20. Spieltag der Fußball-Landesliga morgen ab 15 Uhr. Das anstehende Kreisderby bedeutet für den SV Union Heyrothsberge (15.) nicht nur, dass der Burger BC (1.) zu Gast ist, sondern auch, dass es im Kampf um den Klassenerhalt gegen den ungeschlagenen Spitzenreiter geht.

Heyrothsberge/Burg l Folglich schäumt SVU-Trainer Torsten Völckel ob der bevorstehenden Aufgabe gegen den Liga-Primus auch nicht gerade über vor Freude. "Wir sind klarer Außenseiter, aber auch wenn wir nichts zu verlieren haben, werden wir sicherlich nicht ins offene Messer rennen und uns auskontern lassen." Ohnehin heißt das Geheimnis schon seit längerer Zeit beim SVU: Fehlervermeidung. In diesem Zusammenhang dürfte auch die 1:2-Hinspiel-Niederlage wieder ins Gedächtnis rücken. Damals halfen zwei Geschenke der Union-Defensive mit, die Taktik, so lange wie möglich die Null zu halten, über Bord zu werfen. Das soll sich so nicht wiederholen. "Um uns so teuer wie möglich zu verkaufen, dürfen wir keine Fehler begehen, müssen unsere taktische Marschroute beibehalten und die nötige Cleverneß besitzen." Die fehlte allerdings am vergangenen Wochenende beim 1:1-Remis in Calbe. Was den Hausherren morgen ebenfalls fehlt, sind neun Spieler. Für Daniel Ziemann und Andre Seipold ist die Saison bereits jetzt vorbei. Letzterer hat seine Kreuzband-Operation aber gut überstanden und befindet sich hoffentlich schnell auf dem Weg der Besserung.

Diese Sorgen kennt Thomas Sauer aktuell wohl eher nicht. Es scheint so, als könne sich der Spitzenreiter lediglich selbst ein Bein stellen. Für den BBC-Trainer ist nach dem 3:0-Erfolg über Thale klar, dass der Ausgang der Partie "nur daran liegt, wie wir das Spiel gestalten. Heyrothsberge wird versuchen, unsere Räume auf dem kleinen Platz eng zu halten und mit 110 Prozent Laufbereitschaft und mit allen legalen Mitteln die Überraschung zu realisieren." Sich vor Verwunderung die Augen reiben werden sich die Burger aber sicherlich nicht. Als unangefochtener Spitzenreiter hat es die Elf jede Woche mit unangenehmen Gegnern zu tun. So schnell kann die Burger also nichts überraschen. Deshalb lautet das Erfolgsrezept für erneute drei Punkte für Sauer ganz simpel: "Ständig attackieren und den Gegner dazu zwingen, Fehler zu machen." Und diese dann zum Leidwesen den Gegners zu nutzen.

Es fehlen: Daniel Ziemann, Andre Seipold (langzeitverletzt), Mathias Müller (beruflich), Marcus Antonio Bach, Tino Raugust (verletzt), Martin Peukert, Stefan Groth (beide fraglich), Mike Tennstaedt (privat) - Franz Zimmer (fraglich), Steven Plünnecke (krank), Jonas Fischer (im Aufbau); Hin: 2:1; SR: Benjamin Petri (Irxleben), Heinz Schwarzlose, Mathias Drewes