Der Burger BC 08 ist am Sonnabend einen weiteren entscheidenden Schritt zur Meisterschaft in der Fußball-Landesliga Nord gegangen: Während Verfolger Germania Halberstadt II beim 0:2 im Harz-Derby gegen Einheit Wernigerode patzte, überrollte der Spitzenreiter die TSG Calbe mit 6:0 (2:0). "Es war ein Klassenunterschied erkennbar", sah auch die Gegenseite ein.

Burg l Am Ende hätte es auch nichts gebracht, wenn die TSG auf Marcel Würlich gehört hätte. Immer wieder hatte der TSG-Kapitän am Sonnabend eine Forderung an die Mitspieler gestellt: "Brust raus". So oder so - aus geprügelten Hunden wären keine stolzen Verlierer geworden. "Ab dem dritten oder vierten Tor war bei Calbe Resignation zu spüren. Als man nach dem Spiel in die Gesichter der Spieler geblickt hat, tat es einem doch irgendwie leid", suchte BBC-Coach Thomas Sauer, der wie Co-Trainer Christian Gille in der Vorsaison noch auf der Bank der Saalestädter zu finden war, nach mitfühlenden Worten.

Eine Form von Gnade hatten die Gäste nämlich in den vorangegangenen 90 Minuten nämlich nicht erfahren. "Nach so einem Spiel gibt es nicht viel auszuwerten. Die bessere Mannschaft hat in dieser Höhe verdient gewonnen. Es war ein Klassenunterschied erkennbar", bekannte TSG-Trainer Torsten Brinkmann. Das Unheil nahm aus Gästesicht unmittelbar nach dem Anpfiff seinen Lauf. Allen voran die rechte Calbenser Defensivseite wackelte in der ersten Hälfte und war nicht grundlos Ausgangspunkt für die ersten beiden Gegentreffer. Nach zehn Minuten scheiterten zwar Martin Krüger und Tim Kolzenburg nach Vorarbeit von Alexander Siemke zunächst, doch im dritten Versuch beförderte Mathias Herms den Ball mit seinem ersten Saisontor zum 1:0 in die Maschen. Wenige Minuten später zeigte Kolzenburg wiederum über die linke BBC-Angriffsseite Sven Noack die Hacken und fand in Krüger einen willigen Abnehmer - 2:0 (17.). Anschließend schaltete der BBC einen Gang herunter und die TSG kam halbwegs im Spiel an, doch Abschlüsse waren weiter nur auf Seiten der Gastgeber zu verzeichen.

Der Spannungs-Seismograph schlug mit Wiederbeginn nur magere sieben Minuten aus. Einen Konter über die "üblichen Verdächtigen" - Kevin Schulz setzte Krüger in Szene, dieser bediente Kolzenburg - brachte das 3:0. Letzterer dankte dem Vorlagengeber in der 77. Minute, als er Schulz im Rücken der Calbenser Abwehr anspielte - 4:0. Mit welcher Leichtigkeit der BBC zu Toren und Erfolg kam, verdeutlichte der fünfte Treffer, als Kolzenburg in der 86. Minute TSG-Keeper Rico Willner, der als einziger Gästeakteur schuldlos blieb, überlupfte. Mit der letzten Aktion verwandelte der eingewechselte Steven Peseke zum 6:0-Endstand. Brinkmann blieb nichts anderes übrig, als das Offensichtliche auszusprechen: "Burg musste noch nicht einmal viel investieren. Dieses Spiel hat uns gezeigt, dass wir mit Spitzenteams aufgrund von Qualität und Kaderbreite nicht mithalten können."

Derweil scheint der Weg des Spitzenreiters in Richtung Verbandsliga so gut wie vorzegeichnet. Durch die zeitgleiche Niederlage der Halberstädter Reserve geht der BBC 08 mit nunmehr zwölf Punkten Vorsprung in die dreiwöchtige Oster- und Pokalpause. Beim Heimsieg vom Sonnabend kam den Burgern diesmal auch entgegen, dass sich Calbe nicht in der eigenen Hälfte einigelte, sondern vergleichsweise offen ausgerichtet war - und prompt für den eigenen Mut bestraft wurde. "Unsere Abwehr hat gegen die schnellen TSG-Offensiven bombensicher gestanden. Dazu haben wir uns die defensiven Schwächen des Gegners zunutze gemacht. Vor allem Martin Krüger und Tim Kolzenburg konnten ihre Geschwindigkeitsvorteile voll auspielen", sah der BBC-Trainer das vorab gefasste Konzept aufgehen. Die Freundschaft zum Ex-Club sollte dennoch nicht nachhaltig beschädigt sein.

Burger BC 08: S. Krüger - Schock, Schaarschmidt, Siemke, Müller, Benkel (72. B. Schäfer), Saager, Herms (72. Westhause), Schulz, M. Krüger (79. Peseke), Kolzenburg

TSG Calbe: Willner - Würlich, Noack, Voigt, Fiser (80. Dang Ngoc), Harms, Rathsack, Weber, Schultz, Schmidt, Hellige

Tore: 1:0 Mathias Herms (10.), 2:0 Martin Krüger (17.), 3:0 Tim Kolzenburg (52.), 4:0 Kevin Schulz (77.), 5:0 Tim Kolzenburg (86.), 6:0 Steven Peseke (90.); SR: Tobias Menzel (Magdeburg), Lukas Fischer, Frank-Detlef Stietzel; ZS: 128