Burg (bsc/ahf) l Der Nordliga-Tabellenführer SG Fortschritt Burg gab sich im Heimspiel gegen den Post SV Magdeburg am Sonnabend keine Blöße. Mit 30:25 (20:7) setzten sich die Handballerinnen aus der Kreisstadt durch. Erfolgreichste Werferin war Franziska Ullmann mit 14 Treffern.

Nach der Niederlage am vergangenen Wochenende (28:34 gegen den FSV Magdeburg II) wollten es die Burgerinnen besser machen. Fortschritt startete also konzentriert und entschlossen. Ullmann mit einem Konter und einem Siebenmeter sowie Stefanie Wöhe von Linksaußen trafen zum 3:0 (3.). Der Vorsprung wurde kontinuierlich über die Stationen 6:2 und 10:5 bis zum 15:5 auf zehn Tore ausgebaut. "Die Abwehr stand kompakt und so hatte Post kaum Chancen, vom Kreis erfolgreich zu sein. Auch im Angriff waren wir konzentriert und strahlten von allen Positionen Gefahr aus", so Fortschritt-Coach Marion Wöhe. Mit einer 20:7-Führung ging Fortschritt in die Halbzeitpause.

Mit der logischen Bewachung von Ullmann und Anne Horn tat sich die SG im Angriff jetzt schwer. Fortschritt agierte im Angriff zunehmend zu ungeduldig und die Partie wurde immer härter. Es gab viele Zeitstrafen auf beiden Seiten. Der Vorsprung schmolz, war jedoch groß genug. Ronja Müller erzielte den 30:25-Endstand für die SG.

"Wir profitierten von der ersten Halbzeit, legten dort den Grundstein für den Sieg. In Halbzeit zwei waren wir zu nervös und schlossen die Angriffe zu überhastet ab. Auch durch die gute Abwehrarbeit gewannen wir das Spiel doch noch", resümierte Marion Wöhe.

Fortschritt Burg: Ernst, Hünecke - Horn (3), Ullmann (14/3), Strotmann (3), St. Wöhe (5), Bollmann (1), Müller (2), Orth, Schöneberg, Prößel (1), Martolock, Wambach (1)