Gerwisch l Man konnte nur über Julien Zander staunen. Die gegnerische Abwehr aus Gerwisch über seinen Sololauf, der zum finalen Tor im Viertelfinalspiel des Fußball-Kreispokals führte. Der geneigte Zuschauer, der beim 4:1 (1:0)-Erfolg des FSV Borussia Genthin am Sonnabend ein grandioses Finale zu sehen bekam. Und selbst sein Coach Jan-Rocco Paschel aus dem Trainergespann mit Tobias und Kevin Wolf kam nach dem ersten Jubel ins Grübeln: "Woher nimmt er in der 88. Minute die Kraft zu so einem Sprint?"

Dass Zander oder die Mitspieler zuvor im Schongang liefen, kann getrost verneint werden. Nicht zu leugnen war aber die Tatsache, dass die gastgebende SG Blau-Weiß unfreiwillig einige Prozentpunkte auf den Borussia-Akku packte. "Wir haben nicht das umsetzt, was wir uns vorgenommen haben und Genthin durch einfache Fehler das Weiterkommen erleichtert", gestand SG-Coach René Pinske.

Nachdem sich beide Teams nach ausgeglichener Anfangsphase mehr oder weniger belauerten, brachte dann auch ein zu kurz geratener Rückpass Gerwischs Torhüter Marco Pranke in die Bredouille. Beim Versuch, den Fehler der Vorderleute auszubügeln, touchierte er im Strafraum FSV-Stürmer Tobias Thiede. Den unstrittigen Elfmeter verwandelte Karsten Riehn zur 1:0-Gästeführung (40.).

Nach der Pause "wollten wir mehr nach vorn machen, ohne defensiv allzu viele Räume anzubieten", offenbarte Pinske den Gerwischer Schlachtplan und man ahnte es bereits: Seine Elf fand nicht die richtige Balance zwischen beiden Vorgaben. Innerhalb von zwei Minuten schraubten Tiede (52.) und Thomas Gronwald (54.) den Genthiner Vorsprung auf drei Treffer nach oben, ehe das blau-weiße Hoffnungspflänzchen durch den 1:3-Anschluss von Alexander Kühne wieder zaghaft keimte. Tatsächlich wären die Gäste womöglich noch einmal ins Schwimmen geraten, hätte ihr Keeper Philipp Lenz nicht in starker Manier einen Freistoß von Mario Träbert entschärft (80.). So aber ließen sie sich in den Worten von Paschel "das Weiterkommen nicht mehr nehmen. Auch, weil wir die Tore zum richtigen Zeitpunkt erzielt haben."

Gerwisch: Pranke - Tangermann, Kühne, Krause, Strickrodt, Kirchberg (67. Rieche), Rogge, Spitzer (58. Hermann), Köthnig, Krüger, Träbert

Genthin: Lenz - Bräse, Volkholz, Harendt, K. Wolf (75. Tschimmel), Thiede, Barske (65. Ke. Riehn), Dake, Ka. Riehn, Zander, Gronwald

Tore: 0:1 Karsten Riehn (30., FE), 0:2 Tobias Thiede (52.), 0:3 Thomas Gronwald (54.), 1:3 Alexander Kühne (70.), 1:4 Julien Zander (88.); SR: Ewald Fink (Loburg), Yves Jeschek, Konrad Tietz; ZS: 60