Wörmlitz (khk/sdi/ahf) l Im einzigen Duell der Kreisliga Süd vom Wochenende unterlagen die Fußballer des Wörmlitzer SV 90 den Dorfnachbarn vom Stegelitzer SV mit 1:4 (0:3).

Die Gäste begannen offensivstark und brachten die WSV-Abwehr in Schwierigkeiten. Die Gastgeber setzten zwar kleine Nadelstiche, waren aber insgesamt zu harmlos. Durch fehlende Zuordnung in der Abwehr ergaben sich für die SSV-Offensive große Räume, die sie in der 16. Minute zur 1:0-Führung durch Christian Blankenburg nutzte. Auch der weitere Verlauf war von Abstimmungsproblemen und Lücken in der Wörmlitzer Defensive gekennzeichnet, sodass Dennis Richter (27.) und Isaac Appiah (32.) bis zur Pause auf 3:0 erhöhten.

Mit Beginn der zweiten Hälfte fand der WSV besser in die Partie und stellte die Gäste-Defensive vor Proleme. Mit mehr Präzision und Konzentration im Spielaufbau gelangten auch die Wörmlitzer zu Möglichkeiten. Die beste hatte wohl Sebastian Rudolph. Sein Schuss blieb aber in den Armen von SSV-Keeper Chris Leidokat hängen. In der 80. Minute überschlugen sich dann die Ereignisse: Der bislang an allen Toren beteiligte Appiah erhielt für ein vermeintliches Stürmerfoul die Rote Karte. Während die Gäste noch mit dieser Entscheidung haderten, erzielten die Wörmlitzer durch Florian Manthey das 1:3. Nun drückten die Gastgeber auf das zweite Tor, mit mehr Konzentration im Abschluss hätte der WSV in den verbliebenen zehn Minuten noch einmal die Wende schaffen können. Doch der letzte Treffer fiel für den SSV. Fabian Hinze stellte mit einem Konter den 4:1-Endstand her.

Wörmlitzer SV: Schrader - Scheibner, L. Kollek, S. Kollek, Manthy, R. Haberland, Rudolph, Redmann, Wartmann, Ohle (75. Schalnas), Bösche (75. M. Haberland)

Stegelitzer SV: Leidokat - R. Richter, M. Schulze, Fadikpe, De Volder (86. Boateng), S. Riedelbauch, Appiah, W. Hartlapp, Agbeti (75. Diestau), D. Richter (84. Hinze), Blankenburg

Tore: 0:1 Christian Blenkenburg (16.), 0:2 Dennis Richter (27.), 0:3 Isaac Appiah (32.), 1:3 Florian Manthey (80.), 1:4 Tobias Hinze (89.); SR: Marco Breuer, Klaus Nowak; ZS: 50