Als würde es vor einem Derby nicht genug knistern, facht die Tabellenkonstellation in der Handball-Verbandsliga die Spannung vor dem heutigen "JL"-Duell zwischen dem Güsener HC und dem SV Eiche 05 Biederitz weiter an: Der Sieger hat die besseren Karten im Endspurt um den Vize-Staffelsieg.

Güsen/Biederitz (bjr) l Die Vorfreude aufs zweite und letzte Derby der Verbandsliga-Saison hat auch beim verletzungsgeplagten Christian Haßbargen die Heilung etwas beschleunigt. Aufgrund anhaltender Rückenprobleme schien die Saison für den GHC-Rückraumshooter bereits gelaufen. Nun wurde vor dem heutigen Derby um 17 Uhr in der Elbe-Havel-Sporthalle die Prognose auf "mal schauen" geändert: "Christian ist in dieser Woche ins Training eingestiegen. Er will es gegen Biederitz zumindest versuchen", informiert Co-Trainer Thomas Lepper.

Dass die Gastgeber (3., 26:14-Punkte) besser heute als später auf möglichst viele ihrer Leistungsträger zählen würden, wird schnell klar angesichts der Ausgangslage. Gelingt dem GHC ein Heimsieg, würde er an den Biederitzern (2., 27:13) in der Tabelle vorbeiziehen und hätte in den restlichen drei Saisonspielen die besseren Aussichten auf den Vizetitel. Beide Teams treten noch gegen designierten Staffelsieger vom Post SV Magdeburg an, ein vermeintlich einfacheres Restprogramm ist bei keinem der beiden "JL"-Rivalen auszumachen.

Dem Güsener Vorhaben stellt sich der SV Eiche 05 verständlicherweise entgegen. "Platz zwei ist definitiv an Anreiz. Wir haben es trotz des schlechten Starts in dieser Serie so weit gebracht. Da sollten wir natürlich nicht vergessen, uns auch die Belohnung abzuholen", will Coach Uwe Werkmeister von etwaigen Motivationsproblemen seiner Sieben nichts wissen.

Nicht einmal sieben, sondern zum Teil noch weniger Spieler waren in den zurückliegenden Wochen meist bei den Trainingseinheiten in Biederitz anzutreffen. Auch heute zeichnet sich ab, dass die Gäste mit ausgedünntem Kader anreisen, etwa mit Sören Große auf eine weitere wichtige Stütze verzichten müssen. "Wir suchen aber nicht schon im Vorfeld nach Gründen für eine Niederlage, die noch nicht feststeht. Es kommt darauf an, all diese Widrigkeiten im Spiel auszublenden anstatt sich seinem Schicksal zu ergeben", fordert Werkmeister von seinen Schützlingen. Zur Vorbereitung absolvierte der SV Eiche am Dienstag ein spielerisch passables Trainingsmatch gegen Sachsen-Anhalt-Ligist Eintracht Gommern und hat im Übrigen bereits im Hinspiel (29:26) unter Beweis gestellt, dass gegen den GHC etwas möglich ist.

Eben dieser will seine starke Heimbilanz ausbauen. "Die Vorzeichen stehen gut. Personell sind wir breit aufgestellt und in der Tabelle hat sich viel zu unseren Gunsten entwickelt", so Lepper. Indes gilt es, auch den Blick auf die Konkurrenz aus Schönebeck zu richten. Die mit zwei Minuspunkten mehr belastete SG Lok hat einen Medaillenplatz sicher noch nicht abgehakt.