Irxleben/Biederitz (ihe/ahf) l In der 2. Handball-Nordliga hat sich die Reserve des SV Eiche Biederitz zwei Spieltage vor dem Ende die Tabellenführung vom SV Irxleben nach einem verdienten 32:30 (16:13)-Auswärtserfolg erobert.

Das Spitzenspiel der Liga fand mit 150 Zuschauern und zwei nahezu gleichwertigen Mannschaften, die den Aufstieg in die 1. Nordliga bereits geschafft haben, einen würdigen Rahmen. Nach ausgeglichenem Beginn (3:3) konnten die Gäste erste Nadelstiche setzen und mit klugem Tempospiel eine 6:3-Führung vorlegen. Doch der Gastgeber kämpfte sich in die Partie und gestaltete die Begegnung nach dem 6:6 in der Folge völlig ausgeglichen. Bis zur Pausensirene setzte sich der SVE aber auf 16:13 ab.

Auch nach dem Wechsel wirkten die Biederitzer zunächst abgeklärter und konzentrierter in den Abschlüssen. Während der Angriff eine gute Quote aufwies, wiederholten sich im Deckungsverband jedoch die einfachen Fehler gegen den wurfgewaltigen und sehr beweglichen Irxleber Rückraum. So kämpfte sich der SVI auf 17:19 (38.) heran. Nach dem 24:18 für Eiche griff Spielertrainer Daniel Kühnel in die Trickkiste und agierte mit einem siebten Feldspieler, wobei er im Abwehrverbund sogar selbst zwischen die Pfosten ging. Dies sorgte bei den Gästen nur anfangs für Verwirrung. In der Folge behaupteten die Biederitzer ihren Vorsprung, doch die Vorentscheidung war dies längst nicht. Dem 31:25 durch Marco Schmidt ließen die Gastgeber vier Treffer in Serie zum 29:31 folgen, da der SVE mittlerweile zu statisch im Angriff agierte. Beim Stand von 32:30 wurde den Gastgebern 35 Sekunden vor Schluss ein Strafwurf zugesprochen. Dieser jedoch verfehlte sein Ziel und die Gäste spielten die verbliebene Zeit routiniert herunter. Nach der Sirene kannte der Jubel bei den Biederitzern und ihren gut 50 mitgereisten Zuschauern keine Grenzen.

"Eine famose Vorstellung der gesamten Mannschaft. Ein großes Dankeschön an die vielen mitgereisten Fans", fand Holger Klingebeil kurz nach Abpfiff einige Worte. "Wir sind unserem Ziel heute ein großes Stück näher gekommen, vergessen aber nicht, dass uns mit in Genthin und zuhause gegen Solpke noch sehr unangenehme Brocken bevorstehen", warnte Spielertrainer Ingo Heitmann vor zuviel Euphorie.

Eiche Biederitz: Gronemeier, Meyer - Wentzel (6), Rabe, Gericke, Krüger (4), Thielicke (6), Bramer (8/2), Klingebeil (4), Neumann, Schmidt (2), Holzgräbe (2)