Mit drei Streckensiegen durch Sebastian Anselm, Silke Zimmermann und Erik Graper war das Jerichower Land der erfolgreichste Landkreis beim 8. Elbdeichmarathon in Tangermünde. 2000 Starter erlebten in der Kaiserstadt ein sonniges Lauffest.

Tangermünde l Zweieinhalb Stunden nach dem Start säumten noch immer hunderte Menschen den Zielbereich am Hafen. Sie applaudierten auch Holger Müller aus Burg, der mit einem schüchternen Lächeln die Ziellinie überquerte. Nach monatelanger Verletzungspause überquerte der Ihleläufer erstmals wieder eine Halbmarathon-Ziellinie: "Ich habe mich zwischen Kilometer 13 und 15 ganz schön quälen müssen, aber jetzt ist es vollbracht."

Doch das war gar nicht der Hauptgrund für Müllers Lächeln. Er ist nicht nur Läufer, sondern auch Trainer von Silke Zimmermann, die ihn auf den letzten Metern ins Ziel begleitete. Zuvor hatte die Medizinstudentin den Zehn-Kilometer-Lauf gewonnen. Nach einer Verletzung ist die Ihleläuferin erst drei Wochen im Training: "Ziel war es, die Distanz in 40 Minuten zu schaffen. Das ist mir gelungen, aber das Rennen war sehr hart, weil ich die zweitplatzierte Läuferin ständig im Nacken hatte." Trainer Müller jubelte hingegen: "Bei ihrem Trainingsrückstand ist das eine tolle Zeit. Wir werden noch sehr viel von ihr hören." Zimmermanns nächste Wettkämpfe sind der Hamburg-Marathon Ende April und der Rennsteiglauf im Mai.

Bei Letzterem wird auch Paul Weinmann aus Genthin an der Startlinie stehen. In Tangermünde hat er sich mit einem großartigen zweiten Platz im Halbmarathonfeld (hinter Yves Löbel) in Topform präsentiert. "Ab dem Wendepunkt bekam ich Probleme mit meinem linken Unterschenkel. Aber ich wollte den zweiten Platz nicht mehr hergeben, hab auf die Zähne gebissen", erzählte der Genthiner im Zielbereich.

Seine Schwester Marie lief den ersten Halbmarathon ihres Lebens und erreichte einen glänzenden fünften Platz: "Ich habe mich anfangs nicht so gut gefühlt, freue mich aber über mein Ergebnis." Damit ist der Grundstein für eine Wiederholung am berühmten Rennsteig gelegt.

Eine erfolgreiche Halbmarathon-Premiere absolvierte auch Christopher Kopp (Parchener Laufsocken). Der Fußballer war nach 1:41 Stunde ziemlich abgekämpft: "Die letzten Kilometer waren richtig hart." Sein Bruder Eric hatte mit Patrick Heitzmann und Tobias Heidel den ersten Marathonlauf vor einem Jahr an gleicher Stelle gemeistert. Diesmal kam das Quartett geschlossen innerhalb weniger Minuten ins Ziel. Das junge Team der Parchener Laufsocken war mit insgesamt neun Akteuren auf der Strecke.

Sehr viel mehr Leute trugen die Shirts des Genthiner Lauf- und Triathlonvereins (LTV). So auch Marion Wagner, die auf der Marathonstrecke Kilometer machen wollte. Ihr Ziel ist der Supermarathon im Mai am Rennsteig: Der dortige Lauf über die Berge ist 73 Kilometer lang. In Tangermünde sagte Wagner: "Gerade in der zweiten Runde war das Rennen mit relativ wenigen Teilnehmern sehr einsam."

Gar nicht einsam war Sebastian Anselm im Marathon-Zielbereich. Der Burger ließ sich mit Bestleistung von 2:51 Stunden feiern. Zur Volksstimme sagte er vor der Siegerehrung: "Bis auf Blasen an den Füßen fühlte ich mich ganz gut. Ich bin auf der zweiten Hälfte aber etwas langsamer gewesen." Dennoch hatte er mehr als sieben Minuten Vorsprung auf den zweitplatzierten Maik Wagner aus Brandenburg.

Hinter Sieger Anselm kamen Ulf Starke (Burg, 4.), Frank Winter (LTV, 8.) und Olaf Meier (Genthin, 11.) ins Ziel. "Ich hatte mir eine Zeit von 3:15 Stunden vorgenommen und das habe ich auch erreicht", so ein zufriedener Winter. Als Paarläufer kamen dagegen Jenny und René Weinmann nach lockeren 3:42 Stunden ins Ziel. Lohn für die absolvierte Strecke war ein Küsschen und ein Becher Apfelschorle.

Wie Anselm über die Marathon-Distanz brachte auch Erik Graper aus Genthin einen riesigen Vorsprung mit ins Ziel. Er gewann überlegen den drei Kilometer langen Schülerlauf.

   

Bilder