Aschersleben/Heyrothsberge (ahf) l Mit einem unglücklichen aber selbstverschuldeten 1:1 (0:1)-Unentschieden kehrte Landesligist SV Union Heyrothsberge aus Aschersleben zurück. Der Gegentreffer durch Kai Hänsch fiel drei Minuten vor dem Abpfiff.

Enttäuscht saßen die Spieler des SVU nach dem Abpfiff auf dem Rasen. 85 Minuten lang hatten die Gäste das Spiel bestimmt, ließen kaum Möglichkeiten der Lok-Elf zu. Schon in der 18. Minute hatte Christian Kloska nach einer Ecke die Führung für den SV Union erzielt. Es blieb auch nicht die letzte Gelegenheit für Heyrothsberge. Doch genau das war das Problem: "Ich weiß nicht, wieviele Angriffe wir auf das Tor von Aschersleben gelaufen sind, eigentlich hätten wir 4:0 gewinnen können, aber ein zweites Tor hätte ja schon gereicht", so SVU-Trainer Torsten Völckel.

Gefährlich wurden die Gastgeber wenn überhaupt nur über Standardsituationen, die "wir zu jeder Zeit gut im Griff hatten. Defensiv haben heute von vorn bis hinten alle wirklich gut gearbeitet."

Spätestens als die Hausherren mit vier Stürmern spielten, hätten die Unioner das Ergebnis in die Höhe schrauben müssen. Doch stattdessen traf der beste Torjäger des SV Lok, Kai Hänsch, in der 87. Minute zum Ausgleich.

Zu allem Überfluss verletzte sich Mike Tennstaedt fünf Minuten nachdem er eingewechselt worden war am Knie und musste wieder vom Feld. "Wir müssen die kommenden Untersuchungen abwarten, aber es sah nicht gut aus. Wir wünschen ihm natürlich viel Glück und hoffen, dass es doch nicht so schlimm ist."

Lok Aschersleben: Thimm - Böttger, Lichtenfeld, Horn, Illiger, Pusch, Brüggemann (63. Martin), Hänsch, Anton, Wendenburg, Liers

Union Heyrothsberge: Behrenwald - Vaz, Schumburg, Raugust, Groth, Krümling, Völckel, Kloska, Thormeier, Spengler (68. Tennstaedt, 73. Hoppe), Pinno

Tore: 0:1 Christian Kloska (18.), 1:1 Kai Hänsch (87.); SR: Hendrik Miekautsch (Lüttchendorf), Jürgen Müller, Mario Hoser; ZS: 92