Biederitz (ihe/ahf) l Das letzte Auswärtsspiel der Saison führt die Verbandsligahandballer des SV Eiche Biederitz (2., 29:15) zur zweiten Mannschaft des BSV Magdeburg (9., 19:25). Für die Verteidigung des zweiten Ranges ist unbedingt ein Sieg in der Landeshauptstadt nötig.

Während das angestrebte Ziel Vizemeisterschaft am letzten Sonnabend durch das 19:27 gegen den Meister Post SV Magdeburg einen kleiner Dämpfer erhielt, konnten sich die BSV-Handballer durch den 35:30-Derbysieg bei TuS Magdeburg entgültig ein weiteres Jahr Verbandsligazugehörigkeit sichern. "Wir haben die Niederlage, die völlig verdient war, schnell zu den Akten gelegt und schauen positiv nach vorn", sagte der Biederitzer Trainer Uwe Werkmeister mit Blick auf das Restprogramm. Dabei sollte die Tabellensituation nicht zu sehr trügen. Nicht nur der knappe und äußerst glückliche 26:25-Erfolg im Hinspiel belegt, dass der BSV nicht gerade zu den Lieblingsgegnern der Biederitzer in der Liga gehört. "Die Aufeinandertreffen der letzten Jahre waren stets knappe und hart umkämpfte Begegnungen. Zudem kann der BSV jetzt völlig befreit aufspielen", weiß der Biederitzer Kreisläufer Andre Freistedt. Einen Ausrutscher sollte sich der SVE mit Blick auf die lauernde Konkurrenz aus Schönebeck und Güsen, die beide nur einen Zähler Rückstand aufweisen, nicht erlauben.

Sollten jedoch die Biederitzer zu alter Stärke - es gab zuvor immerhin elf Partien ohne Niederlage - zurückfinden, dann hätten sie im finalen Heimspiel gegen den FSV Magdeburg am kommenden Wochenende gute Karten, um den angestrebten zweiten Platz zu feiern.