Die "A-Frage" in der Fußball-Kreisoberliga sorgte jüngst für Konfusion. Die Zahl der Aufsteiger ist gemäß Spielausschreibung des Fußballverbandes Sachsen-Anhalt eindeutig: Aus dem Jerichower Land erhalten in dieser Saison der Tabellenerste und -zweite das Aufstiegsrecht. Schwieriger zu beantworten ist die Frage nach der Zahl der Absteiger. Staffelleiter Matthias Kist schafft im Gespräch mit Sportredakteur Björn Richter Klarheit.

Volksstimme: Herr Kist, wie verhält es sich denn nun mit der Zahl der Absteiger?

Matthias Kist: Die Sollstärke in der Kreisoberliga-Saison 2015/2016 liegt wieder bei 14 Teams. Zwei Aufsteiger verlassen die Liga nach der laufenden Serie in Richtung Landesklasse. Aus der Kreisliga Süd und Nord steigt jeweils der Staffelsieger direkt auf. Zudem ist in der laufenden Saison ein fester Abstiegsplatz in der Kreis- oberliga vorgesehen. Da wir somit aber bei 13 Mannschaften landen würden, tragen die beiden Zweitplatzierten der Kreisliga-Staffeln eine Relegation um den Aufstieg aus.

So weit, so verständlich. Welchen Einfluss hätte jedoch ein Abstieg eines "JL"-Vertreters aus der Landesklasse?

In diesem Fall würde sich die Zahl der Abstiegsplätze in der Kreisoberliga auf zwei erhöhen, sprich auch der Vorletzte müsste zur neuen Saison in der Kreisliga starten.