Möckern (okr). Kein Motzen, kein Meckern, keine Diskussionen – beim Möckeraner TV herrschte gestern auf und neben der Platte Ruhe. Das Team trat geschlossen auf und konzentrierte sich auf das, worauf es ankommt – Handball. "Mit dieser disziplinierten Einstellung werden wir nichts mit dem Abstieg zu tun haben", lobte dann auch Trainer Hartmut Loth, hinter dem schwierige Wochen liegen. Dass seine Mannschaft im Derby der Handball-Verbandsliga dem SV Eiche Biederitz mit 34:37 (18:18) unterlag, lag allenfalls an der starken Leistung des Gegners.

Dieser musste über 60 gutklassige Spielminuten schon an seine Grenzen gehen, um die Punkte zu entführen. Eiche-Coach Stefan Quensell hatte aber "nie das Gefühl, dass hier heute etwas schief gehen könnte". Dafür hatten die "stärkeren Individualisten" (Loth) in Reihen der Gäste zu oft die richtige Antwort auf das Möckeraner Spiel parat.

Gleichwohl präsentierten sich die Gastgeber von Anpfiff weg keineswegs wie ein Abstiegskandidat. Bereits nach vier Minuten führte der MTV mit 3:0, so dass Quensell die Grüne Karte "so früh wie noch nie" ziehen musste. Die Auszeit brachte zunächst nichts ein, Möckern zog dank eines starken Rückraums um den überragenden Thomas Fechner (am Ende elf Tore) auf 6:1 (8.) davon. Erst danach fingen sich die Biederitzer, die "völlig unkonzentriert aus der Kabine gekommen waren", sagte Quensell. Innerhalb von sechs Minuten glich Eiche zum 7:7 aus, wohl auch, weil die Abwehr in einer offensiveren 5-1-Variante Fechner und Co. etwas aus dem Spiel nahm.

Doch der MTV hielt weiter dagegen, bis zur Pause entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Vor allem Nico Hennig, der von der Siebenmeterlinie erneut eine starke Quote aufwies (7/8), hielt sein Team im Spiel. Über die Stationen 11:10, 14:13 und 18:18 blieb in der gut besuchten Möckeraner Sporthalle alles offen.

Insofern war nicht zu erwarten, dass bereits nach Wiederanpfiff eine schnelle Entscheidung in diesem umkämpften, aber fairen Spiel fallen würde. Der Grund: Viermal in Folge scheiterten die Gastgeber an Eiche-Keeper Aaron Swoboda, viermal trafen die Biederitzer im Gegenzug – 26:22 (40.). In dieser Phase agierte Biederitz im Angriff einfach spritziger und hatte in Sören Große (15 Tore) einen gnadenlosen Vollstrecker. Auch beim 23:28 (45.) und 27:32 (50.) schienen alle Messen gesungen. Umso erstaunlicher war, dass sich die Möckeraner nicht aufgaben. "Sie haben bis zum Umfallen gekämpft", sagte Loth. Allein die mangelnde Chancenverwertung in den wichtigen Momenten (30:33, 54. und 33:36, 58.), "als wir es in der Hand hatten", war verantwortlich dafür, dass dem MTV der Ausgleich nicht mehr vergönnt war – 34:37.

"Nach einigen Anlaufschwierigkeiten hat jeder seine Leistung gebracht, ich bin zufrieden", sagte Eiche-Coach Quensell. Und auch die Möckeraner werden angesichts ihrer disziplinierten Vorstellung ihre positiven Schlüsse aus dem Derby gezogen haben.

Möckeraner TV: Schäfer – Rößler, Kremser, Walter (3), Hennig (9/7), M. Holm (4), Fechner (11), S. Holm, Steffen, Weigel (6), Gottschalk, Ehret (1)

SV Eiche Biederitz: Swoboda, Gottschalk – Pflug (2), Wolff, Delius (6), Thielicke (1), Peters (4), Schnetter (6/2), Große (15/4), Freistedt, Nowatschek (2), Werkmeister (1)

Zeitstrafen: MTV (11), Eiche (9) Siebenmeter: MTV (7/8), Eiche (6/8)