Der Burger BC konnte seine starke Form aus der Hinrunde in der Rückrunde nicht konservieren. Während der erste Platz bereits außer Reichweite ist, muss der Aufsteiger nun sogar um Rang zwei bangen. Vor der Partie am Sonnabend beim SV Arendsee (14.) befragte Volksstimme-Redakteur Oliver Kramer den verletzten Torjäger Danny Schalla (35) zur sportlichen Lage seines Teams.

Volksstimme: Herr Schalla, seit Anfang April stehen Sie nicht mehr auf dem Platz. Wie kam es dazu?

Danny Schalla: Ich habe seit Januar permanent Schmerzen gehabt. Es war an der Zeit, sich untersuchen zu lassen. Es wurde ein Schaden am Innenmeniskus und ein Patella-Sehnen-Syndrom diagnostiziert. Mittlerweile bin ich operiert worden.

Volksstimme: Wie schreitet die Genesung voran?

Schalla: Ganz gut. Ich gehe noch an Krücken, werde aber in diesen Tagen mit der Reha beginnen. Wenn der Heilungsprozess gut verläuft, kann ich in drei bis vier Wochen wieder mit leichtem Lauftraining beginnen.

Volksstimme: Wie bewerten Sie die derzeitige sportliche Situation ihrer Mannschaft?

Schalla: Nach oben hat sich die Sache erledigt, der Titel ist nicht mehr zu gewinnen. Vielleicht lief es in der Hinrunde einfach zu gut, dass alle gedacht haben, es wird ein Selbstläufer. Dennoch bin ich überzeugt, dass die Mannschaft den zweiten Platz verteidigen wird. Wir haben eine spielstarke Truppe, sie wird das schaffen.

Volksstimme: Wie sehen Sie ihre sportliche Zukunft beim BBC?

Schalla: Ich möchte dem Verein erhalten bleiben. Ich muss aber erstmal sehen, dass ich wieder gesund werde. Dann muss man neu nachdenken.

Restprogramm Burger BC: SV Arendsee (A), Concordia Rogätz (H), Saxonia Tangermünde (A), Viktoria Uenglingen (H)