Mit fünf Vorrundenturnieren im Debeka-Hallenpokal sind auch die Männerteams des Harzkreises in die Hallensaison gestartet. Die favorisierten Mannschaften gaben sich im Kampf um den Einzug in die Zwischenrunde nur selten eine Blöße.

Wernigerode l In der Vorrundengruppe 1 in Schwanebeck Harzklasse-Spitzenreiter unterstrich Meteor Wegeleben auch in der Halle seine Klasse und zog in einem gutklassigen Turnier als Gruppensieger in die Zwischenrunde ein. Auch die beiden Harzligisten Grün-Gelb Ströbeck und Hedersleber SV buchten das Ticket für die nächste Runde. Das heimische Team von Blau-Weiß Schwanebeck II fügte dem Staffelsieger zwar die einzige Niederlage zu, scheiterte aber durch die 0:1-Niederlage gegen den FSV Sargstedt II.

Ebenfalls in Schwanebeck wetteiferten Sonntag die Teams der Gruppe 6 um den Einzug in die Zwischenrunde. Germania Groß Quenstedt wurde mit vier Siegen und einem Remis ungeschlagen Gruppenerster, gefolgt von Harzliga-Konkurrent Fortuna Dingelstedt. Dritter wurde überraschend das Harzklasse-Team von Fortuna Ditfurt, das damit die höher eingeschätzte Elf der SG Schlanstedt II/Eilenstedt aus dem Wettbewerb warf.

Ein Turnier-Doppelpack stand am Sonntag in der Elbingeröder Bodfeld-Halle auf dem Programm. Bereits um 8 Uhr begannen die Spiele der Vorrundengruppe 4, dies war für die SG Benneckenstein/Hasselfelde II scheinbar zu früh. Obwohl die Oberharzer einen der kürzeren Anreisewege hatten, traten sie ohne jegliche Absage nicht zum Turnier an. Sportlich bestimmte der Hessener SV das Niveau, der Harzliga-Spitzenreiter gab lediglich beim Remis gegen die heimischen Elbingeröder zwei Zähler ab. Hinter dem zweitplatzierten SV Timmenrode buchte auch der SV Langenstein II etwas überraschend das Ticket für die Zwischenrunde. Die Harzklasse-Elf platzierte sich vor den höher gehandelten Harzligisten TuS Elbingerode und TSV Wasserleben. Allerdings dürfte bei den TuS-Kicker das eigene Turnier um den Köppe-Cup im Hinterkopf gewesen sein, das zeitgleich zu den Zwischenrundenturnieren am 18. Januar stattfindet.

Nicht ohne Überraschungen verliefen auch die Partien der Vorrundengruppe 5 am Nachmittag. Besonders beim Harzligisten VfB \'67 Blankenburg, der nach enttäuschender Leistung auf dem letzten Platz einkam. Auch der Gruppensieg für die Harzklasse-Fußballer des SV Darlingerode/Drübeck II kam etwas unerwartet, mit dem FC Einheit Wernigerode II und SV Stahl Thale II zogen auch die beiden Endspielgegner des letztjährigen Debeka-Hallenpokals in die Zwischenrunde ein. Die SG Reddeber/Minsleben/Silstedt hatte ihre Teilnahme am Vorrundenturnier vorzeitig abgesagt.

In Harzgerode (Gruppe 3) waren die Teams aus dem Altkreis Quedlinburg unter sich, den Sprung in die Zwischenrunde schafften die SG Badeborn/Ballenstedt II, die Harzklasse-Elf von der SG Dankerode und der SV Germania Neinstedt.