Wernigerode (ybr/ige) l Überaus erfolgreich sind die Leichtathleten vom SV Lok Blankenburg und Harz-Gebirgslaufverein ins neue Wettkampfjahr gestartet. Bei den Landesmeisterschaften in Halle holten sie zwei Titel und einmal Bronze, tags darauf kamen drei "Goldene" bei den Hallen-Bezirksmeisterschaften in Magdeburg hinzu.

Die erste Landesmeisterschaft des Jahres war wie immer den Langstreckenläufern vorbehalten. Sie suchten in der Leichtathletikhalle Brandberge in Halle ihre Meister über 2000 und 3000 m. Insgesamt kämpften 83 Starter aus 31 Vereinen um die ersten Titel der Saison. Sehr erfolgreich gestaltete sich die Meisterschaft für die vier Harzer Athleten. Für die größte Überraschung sorgte der Blankenburger Marco Matthes, der über 3000 m ein gelungenes Meisterschaftsdebüt feierte und auf Anhieb gewann. In sehr guten 10:25,54 min sicherte sich der Lok-Athlet in der M 35 seinen ersten Titel. Auch Sohn Hans startete in der Saalestadt erstmals über die 3000 m-Distanz und verpasste als Vierter der M 15 in 11:04,04 min nur knapp einen Podestplatz. Vereinskamerad Donald Rosenthal steuerte eine Bronzemedaille zum Erfolg der Blankenburger bei. In 11:04,27 min lief er in der M 45 als Dritter ins Ziel, blieb aber deutlich über seiner Vorjahreszeit.

Einzige Starterin des Harz-Gebirgslaufverein war Yvonne Brandecker, die zum wiederholten Male ihren Landesmeistertitel verteidigen konnte und in 11:26,66 min in der W 35 gewann. Bei ihrem Start-Ziel-Sieg lief die Wernigeröderin ein einsames Rennen an der Spitze und blieb rund zehn Sekunden über der angepeilten Zeit.

Die anderen Harz-Gebirgsläufer gingen einen Tag später bei der Hallen-Bezirksmeisterschaft der Jugend und Erwachsenen in Magdeburg an den Start. Hier kämpften 233 Teilnehmer aus 40 Vereinen um Titelehren. Für die beste Leistung in den Reihen der Harzer sorgte Michelle Rößler, die nach mehr als einem Jahr verletzungsbedingter Pause ein erfolgreiches Comeback feierte. Über 800 m der Weiblichen U 18 sicherte sich der Schützling von Trainer Wilhelm Lutter überraschend den Sieg und kam in 2:21,40 min schon wieder nah an ihre Bestzeit heran. Den zweiten Titel für die HGL-Athleten holte Hochspringerin Marie Heymann. Trotz einer leichten Verletzung überquerte die 21 jährige die Latte bei 1,60 m und gewann damit souverän den Frauenwettbewerb. Nicht ganz zufriedenstellend war dagegen der Auftritt von Wurfspezialist Roman Reuleke, der im Kugelstoßen der U 18 mit mäßigen 12,34 m als Neunter knapp den Endkampf verpasste.

Einziger Starter der Blankenburger war Rene Zuber, der seinen Trainer Matthias Heede mit dem Bezirksmeistertitel im Weitsprung der U 20 mit guten 5,52 m überraschte. Zuvor sprintete der Lok-Athlet trotz neuer Bestzeit über 60 m in 8,18 s knapp am Finale vorbei. Auch über 200 m verbesserte sich der 18-Jährige auf 26,12 s und wurde mit Platz Sieben belohnt.

Die Trainer beider Vereine hoffen nun auf weitere Medaillen bei den bevorstehenden Landesmeisterschaften der Jugend und Erwachsenen.