Der HV Ilsenburg hat seine Pflichtaufgabe im vorgezogenen Punktspiel der Handball-Verbandsliga erfüllt. Mit einem 36:30-Erfolg über den Tabellenvorletzten HV Solpke/Mieste wurde der Vorsprung auf die Abstiegsränge auf sechs Punkte ausgebaut.

Ilsenburg l Der HV Ilsenburg konnte zwar bis auf Außenspieler Martin Kays in Bestbesetzung antreten, allerdings gingen mehrere Spieler angeschlagen in die wichtige Partie. Coach Michael Löwe schwor seine Truppe vor der Partie noch einmal darauf ein, dass der Erfolg nur gemeinsam und mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung möglich wäre. Dies setzten seine Schützlinge hervorragend um, von Beginn an überzeugten die Hausherren mit einer super Einstellung und dem nötigen Siegeswillen.

Darüber hinaus lieferten die Ilsestädter vor allem im ersten Spielabschnitt eine fantastische Deckungsarbeit, nur elf Gegentore bis zur Pause waren hierfür ein deutlicher Beweis. "Auch wenn spielerisch nicht alles rund lief, hat die Mannschaft vor allem in der ersten Halbzeit ihre bisher beste Saisonleistung gezeigt", freute sich Trainer Michael Löwe. Ein schneller 0:2-Rückstand wurde umgehend egalisiert, nach zehn Minuten ging der HVI erstmals mit 5:4 in Führung. Danach verlief die Partie lange Zeit ausgeglichen, ehe sich die Ilsestädter über ein 12:8 nach 20 Minuten mit ihrer stärksten Phase zum Ende der ersten Halbzeit auf 17:11 absetzten. Den Grundstein hierzu legte eine starke Deckungsarbeit, in die sich auch Torwart Christoph Geisler mit mehreren tollen Paraden einreihte.

In der Kabine gab Trainer Löwe die Marschroute aus, an die gute erste Halbzeit anzuknüpfen. Dennoch geriet das Spiel des HV Ilsenburg etwas ins Stocken. Der HV Solpke/Mieste, der in der Winterpause personell nachgelegt hatte und deutlich stärker als im Hinspiel auftrat, setzte frühzeitig alles auf eine Karte. Während der HVI fünf Minuten ohne Tor blieb, verkürzten die Gäste mit schnellen Abschlüssen auf 17:14.

Doch der HV Ilsenburg hielt dagegen, ließ sich selbst von der umstrittenen Roten Karte gegen Matthias Eckardt wegen angeblichem Revanchefoul beim Stand von 20:17 nicht aus dem Rhythmus bringen. In einer tempo- und torreichen zweiten Halbzeit baute der HV Ilsenburg die Führung selbst in Unterzahl auf 25:20 aus. Nur kurzzeitig schien der Sieg noch einmal in Gefahr, doch Max Texdorf traf bei einem Konter beim Stand 28:25 freistehend nur die Latte.

In der Folge erwies sich Keeper Steffen Homann als starker Rückhalt, parierte gleich zwei Siebenmeter in Folge. Im Angriff übernahm Normen Müller auf der Spielmacherposition die Verantwortung und hielt seine Mannschaft mit drei sehenswerten Treffern auf Siegkurs. Spätestens als Kreisspieler Sebastian Kausch in der 57. Minute mit seinem fünften Treffer auf 33:28 erhöhte, war die Partie zu Gunsten der Ilsestädter entschieden.

"Ein Kompliment an die Mannschaft, die sich den Sieg mit viel Kampfgeist und großem Siegeswillen verdient hat. In einer Woche erwartet uns im Heimspiel gegen Glinde die nächste schwere Aufgabe, die nur mit einer ähnlich starken Mannschaftsleistung erfolgreich gestaltet werden kann", blickte Trainer Löwe voraus.

HV Ilsenburg: Homann, Geisler - Sadowski (3), Eckardt (2), Hausmann (8/1), Fiebig (6), Kausch (5), Kunze (2), Müller (4), Gohlke (2), Kleinert (1), Scharun (2), Zakravsky (1/1);

Zeitstrafen: HV Ilsenburg: 7 + Rote Karte gegen Matthias Eckardt (41.) - Solpke/Mieste 6; Siebenmeter: HV Ilsenburg 3/2 - Solpke/Mieste 10/7.