Wernigerode (ige) l Beim letzten Hallenturnier in diesem Winter hat der MSV Wernigerode einen guten vierten Platz erreicht. Die Harzerinnen kassierten beim Sparkassen-Cup in Liebenburg zum Abschluss der Hallensaison nur einer Niederlage, der Turniermodus verhinderte jedoch ein besseres Abschneiden.

Mit Siegen gegen die SG Linden (2:0) und Teutonia Groß Lafferde (1:0) sowie einer knappen und unglücklichen 0:1-Niederlage gegen Sparta Göttingenblieb dem MSV-Team im elf Mannschaften großen Teilnehmerfeld nur die Runde um Platz vier bis sechs. Im Vergleich mit den Zweitplatzierten der anderen beiden Vorrundengruppen sicherten sich die Harzerinnen mit einem 0:0 gegen Acosta Braunschweig und einem klaren 4:2-Erfolg gegen den VfB Fallersleben den vierten Platz.

Beste Torschützinnen in den Reihen des MSV Wernigerode waren Franziska Schmetztorff und Theresa Raulf mit jeweils drei Treffern. Dabei war es Theresa Raulf, die mit ihrem Dreierpack im letzten Spiel die Harzerinnen auf Platz vier schoss. Auch Marie Manger trug sich mit einem Treffer in die Torschützenliste ein.

"Mit dem vierten Platz von insgesamt elf Mannschaften kann man durchaus zufrieden sein. Sicherlich gab es im Verlauf der Turniers einige unglückliche Situationen, die wir besser machen müssten. Dennoch bin ich überzeugt, dass wir mit der insgesamt gezeigten Mannschaftsleistung und vor allem mit dem an den Tag gelegten Teamgeist gut aufgestellt sind für die bevorstehende Rückrunde", so Trainer Florian Mummert.