Ilsenburg (kdm/hbu) l Beim KSC Ilsenburg hat sich trotz zwei gewonnener Heimspiele Ernüchterung breit gemacht, weil die wichtigen Zusatzpunkte verspielt wurden. Nach nunmehr vier verlorenen Heimpunkten spüren die Ilsestädter plötzlich das Abstiegsgespenst im Nacken. Bei realer Einschätzung der gegenwärtigen Leistung ist man nun auf Schützenhilfe angewiesen, wobei aber noch gegen die beiden Spitzenteams angetreten werden muss.

KSC Ilsenburg - SG EBT Berlin 5299:5216 (46:32) 2:1. In der Startachse der Harzer musste sich Christian König einige Abstriche an seiner Leistung gefallen lassen, weil er erneut sein Potenzial nicht abrufen konnte. Horst Bläß erwischte dagegen einen super Start und spielte mit 903 Holz Tagesbestleistung. Dadurch nahm die Mittelachse Oliver Angerstein und Holger Schneevoigt mit 35 Holz Vorsprung den Wettkampf auf. Angerstein fand überhaupt keine Bindung zu den Läufen und musste durch Martin Bollmann, der den Holzverlust einigermaßen in Grenzen hielt, ersetzt werden. Schneevoigt blieb es vorbehalten, die Differenz nach hartem Kampf auf 41 Holz zu erhöhen.

In der Schlussachse taten sich Marcel Gleffe und Volker Ludwig recht schwer. Gleffe hatte den besten Berliner Kujath (893 Holz) zum Gegner, dem er mit vier Holz den Vortritt lassen musste. Ludwig hatte dagegen verhältnismäßig leichtes Spiel und hielt seinen Gegner mit 46 Holz auf Distanz. Damit konnte ein Sieg mit 83 Holz Vorsprung eingefahren werden, während der Zusatzpunkt um einige Holz und einen Leistungspunkt den Gästen überlassen werden musste.

KSC Ilsenburg: König (885), Bläß (903), Angerstein/Bollmann (852), Schneevoigt (879), Gleffe (889), Ludwig (891).

KSC Ilsenburg - Hertha BSC Berlin 5310:5260 (44:34) 2:1. Diesmal hatte die Startachse einen guten Einstand. König zeigte sich gefestigt und wartete mit der Tagesbestleistung von 900 Holz auf. Sein Partner Bläß konnte ihm nicht ganz folgen. Da die Gegner dagegen hielten, fiel der Vorsprung mit 23 Holz noch knapp aus, wobei der Herthaner Omak für sein Team mit 896 Holz die Bestmarke spielte. In der Mittelachse startete Bollmann mit einigen Unsicherheiten, die er nicht ablegen konnte und gegen Adrian Imm ausgewechselt wurde. Aber auch Imm konnte nicht ganz überzeugen. Schneevoigt verfehlte knapp seine Leistung vom Vortag. Beide gaben zusammen aber nur ein Holz ab.

Auf die Ilsenburger Schlussachse war wieder Verlass, auch wenn im Vergleich zum Tag zuvor mit umgekehrter Reihenfolge. Diesmal war es Gleffe, der sich verbessert zeigte, während Ludwig etwas mit seiner Leistung haderte. Beide konnten noch einmal 28 Holz zulegen und am Ende einen glatten 50-Holz-Sieg einbringen. Aber leider fehlte wieder die Konstanz in der Mannschaft, die erneut ohne Zusatzpunkt blieb und damit in der Tabelle auf einen bedrohlichen neunten Platz abrutschte.

KSC Ilsenburg: König (900), Bläß (895), Bollmann/Imm (865), Schneevoigt (867), Gleffe (897), Ludwig (886).