Fünf Classic-Teams aus dem Altkreis Halberstadt waren am Wochenende im Spielbetrieb. Dabei feierten die Senioren- und Damenmannschaft des Halberstädter KSV Harmonie (HKSVH) wichtige Siege. Während die Damen die Tabellenführung übernahmen, machten die Senioren zwei Spieltage vor Ende der Saison den Aufstieg perfekt.

Halberstadt (bkr/esc) l In der Landesliga mussten die Senioren vom HKSVH beim SV Grün-Weiß in Wörlitz antreten. Auf den schwer zu bespielenden Bahnen schafften die Hiesigen nach spannendem Spielverlauf einen knappen Auswärtssieg (2 865:2 849). Da Verfolger, der TuS Leitzkau, bei Lok Magdeburg mit 2 909:2 936 Kegeln verlor, haben die Halberstädter (21:3 Punkte) bei noch zwei ausstehenden Spieltagen uneinholbare sechs Punkte Vorsprung auf Leitzkau (15:9) und stehen als Aufsteiger fest. In der nächsten Saison wollen dann die HKSVHer in der Verbandsliga, der höchsten Spielklasse Sachsen-Anhalts, bestehen.

Halberstädter KSV Harmonie: Hans-Hermann Freye (513), Klaus Liebke (471), Hans-Jürgen Schmidt (470), Horst Voß, ab 61. Wurf Rolf Seesemann (431), Bernhard Roedat (497), Reinhard Woditsch (483).

Die Damen vom HKSVH schafften in der Landesklasse einen wichtigen Sieg gegen den Tabellenführer SV Edderitz (3 003:2 812). Die HKSVH-erinnen zeigten mannschaftliche Geschlossenheit mit Ergebnissen zwischen 469 und 538 Kegeln. Mit diesen Sieg übernahmen sie auch die Tabellenführung (16:4 Punkte) vor Edderitz (14:6) und Stahl Magdeburg-Nord (12:6). Da die Halberstädterinnen noch die Magdeburgerinnen zu Hause empfangen, sind die Chancen auf den Aufstieg in die Landesliga ausgezeichnet.

Halberstädter KSV Harmonie: Carola Roedat (499), Heike Kaschub (499), Brigitte Sandau (493), Petra Schal (505), Christina Grabe (538), Gabriela Herz, ab 91. Wurf Anja Grabe (469).

In der Landesklasse verloren die Herren vom HKSVH knapp bei der SG Drosa mit 5 071:5 083 Kegeln und die vom SV Einheit Halberstadt beim KSV Germania Borne mit 5 335:5 480 Kegeln ihre Auswärtsspiele. Dabei hatten die beiden hiesigen Teams ihre Gegner am Rande einer Niederlage, ihnen fehlte aber am Ende die Nervenstärke um die Spiele zu gewinnen. Damit verlor der HKSVH (22:6 Punkte) weitere zwei Punkte auf den Tabellenführer Blau-Weiß Loburg (26:2), während der SV Einheit (8:20) mit dem Schöne- becker SV II (10:16), Magdeburger SV II (8:20) und Blau-Weiß Biere (6:22) weiter im Abstiegskampf (zwei Absteiger) steckt. Trotz der Niederlagen sind für den HKSVH der Aufstieg und für den SV Einheit der Klassenerhalt noch möglich.

Halberstädter KSV Harmonie: Bernd Gerloff (816), Thomas Gerloff (869), Steffen Maschku (856), Toralf Richter (814), Christian Voß (893), Jens-Uwe Aschbrenner, ab 94 Wurf Enrico Just (823).

SV Einheit Halberstadt: Philipp Pfeiffer (987), Andreas Tamme (930), Daniel Hedel (916), Holger Korzen (807), Ralf Kaufmann (882), Ive Halbauer (813).

Die Jugend vom HKSVH gewann in der Kreisoberliga ihr Heimspiel gegen den KSV Germania Borne II erwartungsgemäß mit 1 727:1 571 Kegeln und bleibt gemeinsam mit Germania Borne I (beide 12:2 Punkte) und Blau-Weiß Könnern (10:4) im Rennen um die Kreismeisterschaft.

Halberstädter KSV Harmonie: Pia Holschumacher (407), Alicia Holschumacher (374, Streichwert), Lara Blumeyer (450), Chris Rienäcker (426), Jeremy Mertel (444).