Ein kompletter Medaillensatz für die Wernigeröder Leichtathleten und ein Bezirksmeistertitel für die Blankenburger - das war die Erfolgsbilanz bei den Hallenmeisterschaften der Altersklassen 10 und 11 in Magdeburg.

Wernigerode (ybr/fbo) l Für die erfolgsverwöhnten Nachwuchssportler des Harz-Gebirgslaufverein und des SV Lok Blankenburg war es eine neue Erfahrung. Nur wenige Athleten konnten an ihre bisher gezeigten Leistungen anknüpfen und sich auf dem Siegerpodest platzieren. Selbst Top-Ten-Plätze waren selten, die meisten landeten im vorderen Mittelfeld. Allerdings waren mit bis zu 50 Teilnehmern in den einzelnen Altersklassen mehr Aktive als bisher am Start. Insgesamt kämpften in der Landeshauptstadt 147 Sportler aus 19 Vereinen um die Meistertitel. Wie schwer die Lorbeeren zu ernten waren, zeigen die knappen Entscheidungen und die überstarke Konkurrenz in erster Linie vom SC Magdeburg.

Herausragende Athletin in den Reihen der Harzer war Melinda Mensch, die über 600 m der W 11 mit einer sehr guten Renneinteilung überraschend Bezirksmeisterin wurde. Dabei legte sie im ersten von zwei Zeitendläufen mit 1:58,02 min eine Klassezeit vor. Ihre gute Form unterstrich die Lok-Athletin mit dem siebenten Platz im Weitsprung (3,90 m) und ihrer neuen Sprintbestzeit von 8,22 s über 50 m (14.). Teamkollegin Lea Lohmann überzeugte mit einer kämpferischen Leistung über 600 m der W10, wo sie in 2:08,94 min einen sehr guten sechsten Platz belegte. Natalie Parth zeigte eine starke Leistung im Sprint und erreichte über 50 m der W 11 mit 8,08 s das B-Finale, wo sie am Ende in 8,12 s auf Platz zwölf sprintete.

Die einzige Einzelmedaille für den Harz-Gebirgslaufverein holte Maurice Geelhaar, der mit einer leichten Verletzung in den Wettkampf ging. Trotzdem schaffte er als Vorlaufschnellster über 50 m der M 10 in 7,95 s den Sprung ins Finale und wurde dort Vizemeister in 7,89 s. Im Weitsprung reichten 3,51 m immerhin noch zu einem Top-Ten-Platz (10.). Anschließend sicherte er sich mit seinen Vereinskameraden Lucas Zwick, Ole Litwin und Richard Straubing den Bezirksmeistertitel in der Staffel über 4 x 100 m in neuer Bestzeit von 64,70 s. Die Bronzemedaille ging auf das Konto der Mädchenstaffel in der Besetzung Lea Brandecker, Lina Müller, Pauline Dieckmann und Johanna Farwig. Nach zwei vierten Plätzen in den vergangenen Jahren erkämpften sich die HGL-Läuferinnen über 4 x 100 m mit neuer Bestleistung von 64,31 min das ersehnte Edelmetall.

Einen ganz starken Auftritt über 800 m der M 10 zeigte Lucas Zwick, der seinen Hausrekord gleich um fünf Sekunden auf 2:55,43 min verbesserte und damit einen sehr guten vierten Platz belegte. Auch Teamkameradin Lea Brandecker verpasste zweimal knapp das Siegerpodest. Im Weitsprung der W 10 erzielte sie als Fünfte 3,99 m und sprang nur um sechs Zentimeter an Bronze vorbei. Über 600 m erkämpfte die Neunjährige in 2:07,87 min ebenfalls den fünften Platz. Mit schwachen 8,43 s über 50 m erreichte sie immerhin noch das B-Finale und wurde Zehnte mit 8,30 s. In der gleichen Altersklasse verpasste Pauline Dieckmann als Elfte über 600 m in Hausrekord von 2:15,89 min einen Top-Ten-Platz.

Über 50 m der M 10 erreichten Richard Straubing und Ole Litwin das B-Finale und kamen auf die Plätze elf und zwölf (8,46/8,55 s). Ebenfalls im B-Finale stand Julian Schmuck, der als Vorlaufsiebenter in 8,18 s am Ende mit neuer Bestleistung von 8,17 s Neunter wurde. Neue Bestleistungen erzielte auch Amy Turk über 50 m der W 11 in 8,38 s (20.) und über 600 m, wo sie in 2:10,22 min Neunte wurde. Als Achte im Hochsprung mit 1,10 m lag die Gymnasiastin ebenso in den Top-Ten. Gemeinsam mit den Neunjährigen Lina Müller, Jasmin Gessing und Viktoria Naumann erkämpfte sie in der Staffel der W 11 über 4 x 100 m einen starken fünften Platz in 65,71 s.

Weitere Ergebnisse

Altersklasse W 10: Pauline Dieckmann - 16. Weit (3,45 m), 21. 50 m (8,75 s); Johanna Farwig - 16. 50 m (8,60 s), 18. 600 m (2:20,66 min/PB), 23. Weit (3,31 m); Lina Müller - 18. 50 m (8,66 s), 26. Weit (3,26 m); Jasmin Gessing - 15. 600 m (2:18,48 min/PB), 22. Weit (3,32 m), 35. 50 m (9,09 s); Viktoria Naumann - 17. Weit (3,35 m/PB), 22. 600 m (2:24,52 min), 23. 50 m (8,81 s/PB); Lea Lohmann - 31. 50 m (8,98 s/PB); AK W 11: Amy Turk - 28. Weit (3,25 m); Natalie Parth - 13. Weit (3,70 m); AK M 10: Maurice Geelhaar - 17. 800 m (3:18,28 min); Ole Litwin - 13. Weit (3,33 m), 13. 800 m (3:12,15 min/PB); Richard Straubing - 12. 800 m (3:10,90 min), 20. Weit (3,12 m); Lucas Zwick - 18. Weit (3,18 m), 21. 50 m (8,73 s); Johann Rasch - 15. 800 m (3:16,31 min/PB), 25. Weit (2,99 m), 25. 50 m (9,16 s); AK M 11: Julian Schmuck - 14. Weit (3,45 m).