Anfang dieser Woche haben sich die Protagonisten vom SV Langenstein und von der Ostharzer Volksbank getroffen, um den grandiosen Erfolg beim jährlich ausgeschriebenen Wettbewerb "Sterne des Sports" Revue passieren zu lassen.

Langenstein l In das SVL-Vereinsheim im Maiwinkel hatte man sich dafür prominente Gäste eingeladen. Heike Brehmer (Mitglied des Bundestages), Andreas Henke (Oberbürgermeister der Stadt Halberstadt) und Henning Rühe (Kreissportbund-Präsident) waren gekommen, um diesen großartigen Erfolg anzuerkennen.

Frauen und Männer, die sich ehrenamtlich engagieren, sind für die Gesellschaft unbezahlbar. Sie investieren Zeit, Arbeit und Herzblut in die ehrenamtliche Arbeit im Sportverein. Der SV Langenstein von 1932 e.V. ist einer von ihnen und wurde aus diesem Grund zu Beginn des Jahres in der Bundeshauptstadt mit einem goldenen Stern des Sports durch "Vizekanzler" Sigmar Gabriel ausgezeichnet. In gemeinsamer Runde sollte nun auch den stillen Helfern in ihrer Heimat ein Dank ausgesprochen werden.

Heino Oehring, Vorstand der Ostharzer Volksbank, ging es mit dieser Veranstaltung darum, die Idee des SV Langenstein (das Projekt JUWEL) zu würdigen. Bereits im Vorfeld bedankte er sich beim Vereinswirt für die Beherbergung und bei allen, die am Projekt beteiligt sind oder waren: "Das ist einfach eine pfiffige Idee, der unsere Unterstützung gilt." Danach richtete Heike Brehmer einige Worte an die Gäste, gemeinsam mit dem Kreissportbund Harz gehört sie zu den Förderern des aktiven Vereinslebens im Harzkreis. "Ich bin stolz auf meinen Wahlkreis", freute sie sich, "nach dem TSV Zilly 2013 stand nun zum zweiten Mal ein Verein von hier im Finale. Vierter von allen Bundesländern zu werden, das ist einfach spitze".

Henning Rühe betonte den Ehrgeiz der Harzkreis-Vereine: "Wir waren mit den meisten Vereinen im Wettbewerb vertreten. Was der SV Langenstein macht, ist beispielhaft und betrifft im Grunde jeden Verein: Es sollen Mitglieder gewonnen und gehalten werden. Dank gilt auch den Firmen, die mit ihrem Engagement erheblichen Anteil daran haben." Andreas Henke machte auf die Problematik der Abwanderung aufmerksam, der mit dem Projekt "JUWEL" begegnet werden soll: "Die Gesellschaft reagiert hier beispielhaft, wichtig dabei ist die Verknüpfung Eltern-Arbeit-Kinder." Abschließend unterstrich Sebastian Knobe, seit wenigen Tagen Vorsitzender des SVL, die Nachhaltigkeit: "Wir haben nicht allein wegen des Wettbewerbs teilgenommen, wir verfolgen langfristige Ziele und wollen den Nachwuchs in der Region halten. Der Dank gilt den Trainern, den Firmen und der Bank."

   

Bilder