Fußball l Oschersleben (bkr/jsc) Eine bittere Niederlage hat der FSV Grün-Weiß Ilsenburg beim Oschersleber SC II hinnehmen müssen. Nach ausgeglichenem Spielverlauf feierten die Gastgeber auf Grund der besseren Chancenverwertung einen deutlichen 3:0-Erfolg.

Unterschiedlicher konnten die personellen Vorzeichen vor diesem Spiel nicht sein. Während der bisherige Tabellenvorletzte aus dem Vollen schöpfen konnte und sich mit drei Stammspielern seiner Verbandsliga-Mannschaft verstärkte, gingen die Grün-Weißen buchstäblich am Stock.

So war der OSC sofort präsent und bestimmte die Anfangsphase. Ausdruck dessen war ein Kopfball von Huth (9.). Nach und nach kämpfte sich der FSV ins Spiel und erarbeitete sich ein leichtes Übergewicht. Nils Maneke (15., 31.) und Tommy Berndt (Freistoß 28., 29.) sorgten für Torgefahr.

Das setzte sich auch nach der Pause fort. Thilo Mastalirsch hatte, von Sven Hahmann bedient, die größte Chance der gesamten Partie (47.), wenig später schloss Sebastian Fabich zu früh ab (50.). Wie so oft im Fußball sollte sich das schnell rächen. Mit einem Doppelschlag brachten Wenzel (51.) und Klare (53. nach Freistoß) den OSC in Front, wobei vor dem ersten Treffer ein Handspiel übersehen wurde. Der FSV bemühte sich weiter, erspielte sich aber keine richtig klare Gelegenheit mehr. Fabichs Schuß wurde auf der Linie geklärt (66.), ein Maneke-Freistoß Beute von Keeper Hinze (82.). Stattdessen versenkte Huth einen weiten Freistoß per Kopf zur Entscheidung (84.). Letzte Aktion des Spiels war die einzige Glanztat von Mike Stötzner bei einem Kopfball von Mitspieler Marcel Bräunel (87.). Zu allem Überfluss verletzten sich dann auch noch Christopher Ebert und Fabich und mussten ausgewechselt werden. Erfreulich das Comeback von "Kalli" Dreher nach langer Verletzung, sicherlich aber zu früh.

FSV Grün-Weiß Ilsenburg: Stötzner - Bräunel, Eggert, Ebert (64. Dreher), Berndt, Maneke, Hentschel, Treziak, Fabich (75. Brandl), Mastalirsch, Hahmann;

Torfolge: 1:0 Daniel Wenzel (51.), 2:0 Thomas Klare (53.), 3:0 Sebastian Huth (84.); Schiedsrichter: Franz-Julius Deelmann, Zuschauer: 35.