Vor einem mehr als Richtung weisenden Spiel steht Landesligist VfB Germania Halberstadt II. Morgen empfängt das Team mit Saxonia Tangermünde einen direkten Konkurrenten im Kampf gegen den Abstieg.

Halberstadt l Überall ist die Rede vom Sechs-Punkte-Spiel. Schaut man auf die Tabelle wird schnell klar, warum. Halberstadt steht mit zwei Punkten weniger als die Gäste auf einem Abstiegsrang. Über dem ominösen Strich befindet sich derzeit Tangermünde. Gleichzeitig wird allen Beteiligten bewusst, wie wichtig der Auswärtspunkt zuletzt in Magdeburg war. "Fakt ist, dass wir mit einem Sieg vorbei ziehen und weg von den Abstiegsplätzen kommen", blickt ein zuversichtlicher Trainer Torsten Brinkmann voraus. Um was es morgen um 15 Uhr im Friedensstadion geht, ist den Germanen bewusst. "Alle wissen, dass ein enorm wichtiges Spiel vor uns steht", ergänzt Brinkmann, "unter der Woche wurde im Training konzentriert und akribisch gearbeitet. Ich bin mir sicher, dass wenn das Team die Leistung der Spiele gegen Schönebeck und Aschersleben abruft, drei Punkte möglich sind."

Hatte der VfB-Coach letzte Woche beim MSV noch personelle Probleme, so sieht das am kommenden Wochenende deutlich besser aus. Lediglich Robert Moeller (krank) und Kevin Neef (muskuläre Probleme) fehlen. Somit stehen vom 15-köpfigen Kader 13 Akteure bereit. Dazu deutet sich nicht unerhebliche Unterstützung vom Regionalligateam an. Dessen Trainer Willi Kronhardt schickte gestern fünf Spieler zum Training der Zweiten. Mit Danny Wersig und Ricky Djan-Okai sind Fußballer dabei, die aufgrund von Krankheit oder fehlendem Training etwas Nachholbedarf vorweisen. Brinkmann hofft, dass er einige Akteure zur Hilfe bekommt. "Wir spielen zeitversetzt zur ersten Mannschaft, außerdem scheinen dort alle fit zu sein. Es spricht einiges dafür, dass wir mit einem breiten Kader gegen Saxonia antreten."

Im Hinspiel hatte sich der VfB II selbst geschadet, als Max Worbs mit Rot vom Platz musste. "Da war unsere Taktik frühzeitig über Bord geworfen", erinnert sich Brinkmann, "gegen die technisch guten und schnellen Altmärker darf uns das kein zweites Mal passieren. Konzentrieren wir uns gleichzeitig auf die eigenen Stärken und treten als Team auf, bin ich ausgesprochen optimistisch."

Dieses Sechs-Punkte-Spiel ist allerdings erst der Anfang. Mit einem Sieg will die Germania den Grundstein für die Wochen danach legen, denn mit Möringen und Potzehne warten dann die "Kellerkinder".

Tabelle

1.FSV Barleben1538:737

2.Burger BC1739:2331

3.SW Bismark1626:1330

4.SV Förderstedt1729:3627

5.VfB Ottersleben1643:3226

6.SV Irxleben1530:2026

7.Einh. Wernigerode1434:2524

8.TSG Calbe1634:2623

9.Schönebecker SV1635:3423

10.MSV Börde 1624:2522

11.Fortuna Magdeburg1625:2721

12.Lok Aschersleben1738:4819

13.Sax. Tangermünde1733:4118

14.Germ. Halberstadt II1633:4016

15.Möringer SV1517:5110

16.GW Potzehne1715:457