Halberstadt (fbo) l Das Heimspiel gegen den HFC hat die B-Jugend des VfB Germania mit 0:1 unglücklich verloren.

Zum Derby trafen die B-Junioren aus Halberstadt im Friedensstadion auf den Halleschen FC. Man merkte dem Team an, das dieses ein besonderes Spiel ist, vor allem weil man im Hinspiel einen Punkt aus Halle mitbrachte.

Die Aufstellung veränderte das Trainerteam Zeißig/Kanter nur auf einer Position. Jerome Wegener kam für Laurin Kreß in die Startaufstellung.

Das Team war motiviert bis in die Haarspitzen. Über die gesamten 90 Minuten war das förmlich spürbar. Man stand gut in der Defensive und hielt den Gegner immer weit weg vom Tor. Im Verlauf kam der VfB zu Kontern, welche aber nicht konzentriert genug durchgezogen wurden. So hatte Rouven Blecker die erste Chance, doch legte er vor dem Tor quer und dort gab es keinen Abnehmer. Danach erarbeitete man sich noch weitere Chancen, die auch die Führung hätte bringen können. Bis zur Pause hatte man mehrere gute Chancen ein Tor zu erzielen.

Nach der Pause gestaltete sich das Spiel genauso wie in der ersten Hälfte. Der VfB wartete und konterte. Als sich in der 55. Minute ein Verteidiger und der Torhüter des Halleschen FC an der eigenen Strafraumgrenze behinderten und der Ball frei vor dem Tor lag, erkannte Rouven Blecker die Situation und schoss den Ball zum Entsetzen aller am leeren Tor knapp vorbei.

Germania kämpfte und arbeitete weiter. Man hatte einige hektische Situationen zu überstehen, doch mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung überstand man diese unbeschadet. In der 74. Minute war das Team doch machtlos. Aus dem Gewühl konnte Lukas Stagge den Ball im Tor des VfB unterbringen. Nun warfen die Vorharzer alles nach vorn und hatten auch noch eine Chance, den Ausgleich zu erzielen.

Am Ende blieb es jedoch bei einer knappen Niederlage. Eines war klar: Ein Unterschied zu den Sportschülern war nicht zu erkennen. Der VfB ist auf einem guten Weg für die weiteren Aufgaben in dieser Liga.

VfB Germania: Guderitz - Kanter, Richter, Feldmer, Felgentreff, Krämer, Blecker, Gruhle (66. Bamberg), Wegener, Hentschel, Krause; SR: Alex Kroll; Zuschauer: 83.