Handball l Wernigerode (ige) Vor einer schweren, aber keineswegs unlösbaren Aufgabe steht der HV Wernigerode (11.) am 20. Spieltag der Sachsen-Anhalt-Liga. Das Team von Trainer Björn Ahlsleben wird vom Tabellennachbarn HSV Haldensleben erwartet, der in der Tabelle mit einem Punkt mehr auf dem Konto auf dem zehnten Rang steht. Der Anwurf erfolgt am Sonnabend um 17 Uhr in der Ohrelandhalle.

"Obwohl der HSV Haldensleben unser direkter Tabellennachbar ist und ähnlich wie wir einige Personalprobleme hat, fahren wir nicht mit der Zielsetzung hin, die Partie zu gewinnen. Wir wollen uns im Angriffsspiel kontinuierlich von Spiel zu Spiel verbessern, den Grundstein hierfür muss wieder eine sichere Abwehr legen. In einigen Szenen müssen wir einfach noch mutiger agieren, zumal uns im Rückraum mit Markus Czaja ein Leistungsträger fehlt", so die Marschroute von HVW-Coach Björn Ahlsleben.

Nachdem Markus Czaja am letzten Wochenende kurzfristig doch zur Verfügung stand und mit elf Treffern zum Matchwinner gegen den Tabellenzweiten HBC Wittenberg avancierte, wird er in Haldensleben und auch die nächsten Wochen berufsbedingt fehlen. Somit stehen den Wernigerödern mit Sebastian Meißner, Stefan Sackmann und Norman Hoffmann auch diesmal nur drei etatmäßige Rückraumspieler im Aufgebot. Gegenüber der Vorwoche wird Außenspieler Marcel Völkel wieder mit von der Partie sein, die Langzeitverletzten fallen weiter aus.