Der FC Einheit Wernigerode hat sein Landesliga-Heimspiel gegen Fortuna Magdeburg mit 3:2 gewonnen. Allerdings mussten die heimischen Fans bis zur Nachspielzeit auf den Siegtreffer warten.

Wernigerode (jsv/ige) l Bis auf die Langzeitverletzten und den erkrankten Silvio Köppe hatte das Trainerduo Stein/Helmstedt diesmal alle an Bord, der Niederlage in der Vorwoche sollte Wiedergutmachung folgen. Die Gastgeber legten los wie die Feuerwehr, nach Freistoß von Leeroy Götz und Verlängerung von Andy Wipperling umkurvte Tassilo Werner den Torhüter und vollendete zum 1:0. Einheit erspielte sich in der Folgezeit durch Nick Schmidt und Marco Oberstädt weitere gute Möglichkeiten, von Fortuna Magdeburg war in der ersten Halbzeit kaum etwas zu sehen.

Auch nach der Pause hatte Andy Wipperling per Fernschuss die erste gute Gelegenheit. Wie aus dem Nichts traf Tom Kolodziej aus 30 Metern zum 1:1. Die Hausherren erhöhten sofort den Druck und gingen durch Geburtstagskind Nick Schmidt nach gutem Pass von Marco Wiese erneut in Führung. Diese hielt aber nur acht Minuten, ein Eigentor von Matthias Günther verhalf den Gästen zum 2:2-Ausgleich.

Der FC Einheit zeigte Moral und drückte die Fortunen in die eigene Hälfte, ein Kopfballtor von Alexander Kopp wurde vom guten Schiedsrichtertrio um Tim Heyer wegen Abseits nicht anerkannt. Als Martin Gottowik in der Nachspielzeit einen Freistoß an der Strafraumgrenze erkämpfte, traf Marco Oberstädt zum vielumjubelten 3:2-Siegtreffer.

FC Einheit Wernigerode: Helmstedt - Matschke, Alexander Kopp, Braitmaier, Günther, Götz, Wipperling, Werner, Wiese (86. Gottowik), Schmidt, Oberstädt;

Torfolge: 1:0 Tassilo Werner (2.), 1:1 Tom Kolodziej (55.), 2:1 Nick Schmidt (71.), 2:2 Mathias Günther (79. Eigentor), 3:2 Marco Oberstädt (90.+2); Schiedsrichter: Tim Heyer (Halberstadt); Zuschauer: 77.