In der Disziplin Bohle haben die Herren vom Halberstädter KSV Harmonie (HKSVH) ihr Turnier gewonnen und den Harzmeistertitel gefeiert. Weiterhin gab es im Classic-Kegeln fünf gewonnene Spielen.

Halberstadt (esc/fbo) l In Quedlinburg fand das neutrale Abschlussturnier um die Harzkreismeisterschaft der Saison 2013/14 auf Bohle statt. Drei Teams stritten um diese, wobei die Halberstädter vom HKSVH mit zwei Punkten Vorsprung eine gute Ausgangspostion hatten. Am Ende gewannen sie das Turnier mit 5 016 Kegeln, vor dem KSV Badeborn (4 993) und dem SV 02 Heudeber (4 941). Damit gewannen sie die Meisterschaft mit 15 Punkten und konnten den Aufstieg in die Landesklasse feiern, welchen sie, so Teamchef Jens Michel, auch wahrnehmen möchten. Auf den Plätzen in der Abschlusstabelle folgten Heudeber (elf Punkte) und Badeborn (zehn).

Halberstädter KSV Harmonie: Bernd Gerloff (866), Hans-Jürgen Timme (858), Klaus Schumann (837), Jens Schreiber (799), Jens Michel (843), Klaus Michel (813).

Weiterhin waren acht Classicteams aus dem Altkreis Halberstadt, von der Kreisklasse bis zur Landesliga, im Spielbetrieb aktiv. In der Landesliga hatten die Senioren vom Halberstädter KSV Harmonie (HKSVH) als Tabellenführer beim Verfolger TuS Leitzkau anzutreten. Sie verloren das Spiel, trotz guter Teamleistung, knapp mit neun Kegel (3 043:3 052). Der Aufstieg der Hiesigen in die höchste Spielklasse des Landes (Verbandsliga) stand aber schon vorher fest.

Halberstädter KSV Harmonie: Hans-Hermann Freye (506), Klaus Liebke (497), Hans-Jürgen Schmidt (501), Wolfgang Plock (492), Bernhard Roedat (524), Reinhard Woditsch (523).

In der Landesklasse verloren die Herren vom HKSVH nach schwacher Leistung beim Schönebecker SV II (5 138:5 210). Den Halberstädtern merkte man bei ihrer Niederlage das verlorene Rennen um den Aufstieg an. Nur Christian Voß mit 901 und Thomas Gerloff mit 879 Kegeln erreichten Normalform.

In der hiesigen Kegelsporthalle hatte der SV Einheit Halberstadt den KV Blau-Weiß Biere zu Gast. In diesem Spiel gegen den Abstieg hatten die Halberstädter keine Mühe, um mit 5 147:4 915 zu gewinnen. Hier brachten die lange um ihre Form ringenden Ralf Kaufmann mit 888, André Fehrecke mit 887 und Ive Halbauer mit 884 Kegeln gute Leistungen.

Halberstädter KSV Harmonie: Bernd Gerloff (824), Christian Voß (901), Jens-Uwe Aschbrenner (833), René Bertram/Enrico Just (844), Thomas Gerloff (879), Steffen Maschku (857).

SV Einheit Halberstadt: Ive Halbauer (884), Ekkehart Damm (794), Daniel Hedel (821), André Fehrecke (887), Philipp Pfeiffer (873), Ralf Kaufmann (888).

Die Damen vom HKSVH hatten in der Landesklasse keine Mühe, ihr Spiel zu gewinnen. Ihr Gegner vom SV Blau-Weiß Könnern trat nicht an. So siegten sie im Alleingang mit 3 004:0 und behaupteten die Tabellenführung. Am kommenden Sonntag geht es dann in der Harmonie im direkten Vergleich um den Staffelsieg gegen die SG Stahl Magdeburg-Nord.

Halberstädter KSV Harmonie: Brigitte Sandau (494), Anja Brandt (482), Carola Roedat (518), Christina Grabe (508), Gabriela Herz (510), Heike Kaschub (492).

In der Kreisliga gewann nach spannendem Spiel das zweite Herrenteam des HKSVH beim TuS Elbingerode (3 001:2 952). Damit bleibt der HKSVH im Medaillenrennen. In der 1. Kreisklasse gewann der SV Einheit Halberstadt II souverän bei der Elbingeröder Zweiten (1 937:1 726), während die Aspenstedter Zweite beim Tabellenführer SV Grün-Weiß Giersleben, knapp und unglücklich, mit sieben Kegeln weniger (1 890:1 897) unterlag. Das Spiel der Aspenstedter Ersten gegen den Rodersdorfer SV wurde um eine Woche nach hinten verlegt. Die Senioren vom HKSVH II gewannen ihr Heimspiel in der Kreisoberliga gegen Blau-Weiß Könnern (1 965:1 902).

HKSVH II: André Schröder (502), Michael Seelig (520), Christoph Kalina (), Michael Friedrich (496), Stefan Schneider (547), Florian Lorenz (485).

SV Einheit Halberstadt II: Eberhard Quasthoff (463), Christian Rückborn (478), Marco Winter (479), Siegfried Dähne (517).

SV Aspenstedt 1909 II: Frank Bruchmann (450), Wilfried Maschner (495), Friedhelm Großhennig (473), Mario Maschner (472).

HSVH II: Volker Fricke (479), Hans-Jürgen Scholz (491), Reinhold Krov (511), Heinz Mann (484).