Am 20. Spieltag der Landesklasse, Staffel 3, treffen die beiden Mannschaften aus dem Altkreis Halberstadt aufeinander. Im Schlanstedter Olympia-Park ist morgen der SV Olympia Gastgeber für die Eintracht aus Osterwieck.

Schlanstedt l Bei den Schlanstedtern (8.) lief es in diesem Jahr noch nicht so richtig nach Wunsch, das Trainergespann Mike Berei und Uwe Wilhelm musste bisher auf einige Stammspieler verzichten. Das wird auch morgen im Heimspiel gegen die Osterwiecker so sein. Dennoch wollen sie nach der Packung in der Vorwoche in Bernburg wieder in die Erfolgsspur zurückkehren, zumal der Gastgeber daheim erst ein Spiel verloren hat. Leicht wird das aber nicht, denn die Formkurve der Eintracht (13.)zeigt seit ein paar Wochen wieder nach oben. Trainer Rainer Dube scheint die richtige Mischung gefunden zu haben, mit der die Stärken der Mannschaft zum Tragen kommen. Er lobt vor allem den Kollektivgeist, der wieder eingezogen ist. Christoph Tantius trifft auch wieder und bildet mit Peter Mosko ein torgefährliches Sturmduo, das ein Spiel allein entscheiden kann. Ob die Eintracht ihren zweiten Auswärtssieg in der laufenden Saison einfahren kann oder Olympia am Ende des hoffentlich spannenden Derbys jubelt, wird sich zeigen.

Tabellenführer SV Westerhausen steht beim SV Staßfurt (10.) vor einer lösbaren Aufgabe. Einen Ausrutscher darf sich die Hermann-Elf allerdings nicht leisten, denn der ärgste Rivale, der TV Askania Bernburg II, hat daheim gegen das Tabellenschlusslicht Fortschritt Veckenstedt die vermeintlich leichtere Aufgabe. Für den Aufsteiger geht es wohl nur da- rum, die Höhe der Niederlage in Grenzen zu halten.

Obwohl der Blankenburger FV (9.) Heimrecht gegen die Schwarz-Gelben aus Bernburg (3.) hat, ist er im Sport- forum in der Außenseiterrolle. Die Gäste haben in der Rückrunde erst ein Spiel verloren und sind die drittbeste Auswärtsmannschaft der Staffel 3. Da muss sich der BFV, der in den letzten Spielen enttäuschte, schon mächtig ins Zeug werfen, wenn er daheim punkten will.

Ähnlich ist die Situation bei Grün-Weiß Ilsenburg (12.) vor dem Heimspiel im heimischen Eichholz gegen den Schackstedter SV (5.). Durch personelle Probleme arg gebeutelt, fehlt in den vergangenen Auftritten die spielerische Konstanz. Durch nicht eingeplante Punktverluste rutschte die Rosentahl-Elf in der Tabelle bis auf Platz 12 ab und steht damit dicht vor den Abstiegsrängen. In den bisher vier Spielen der Rückrunde sind die Grün-Weißen noch ohne Sieg. Die Gäste konnten sich dagegen bis auf den fünften Platz vorarbeiten und wollen den Formanstieg auch in Ilsenburg unter Beweis stellen.

Komplettiert wird der Spieltag mit dem Bördekreis-Derby TSV Hadmersleben (6.) gegen Germania Wulferstedt (4.), dem Kellerduell Rot-Weiß Alsleben (15.) gegen Oschersleber SC II (14.) und der Begegnung des SV Hötensleben (7.) gegen ZLG Atzendorf (11.).