Die Meisterschaft in der Harzliga, Staffel 1, wird immer spannender. Die führenden drei Mannschaften konnten ihre Spiele nicht gewinnen, während die Verfolger punkteten und den Rückstand verkürzen konnten.

Halberstadt l Seine dritte Niederlage in diesem Jahr musste Tabellenführer, der Hessener SV, einstecken. Und das auch noch überraschend auf eigenem Platz gegen den TSV Wasserleben. Nutznießer hätten der FC Einheit Wernigerode II und Grün-Weiß Ilsenburg sein können, doch der FC verlor bei der Spg. Schlanstedt II/Eilenstedt (2:3), während die Grün-Weißen wenigstens bei Empor Dedeleben ein Unentschieden (0:0) retten konnten. Durch die Siege des TuS Elbingerode, TSV Wasserleben und Grün-Gelb Ströbeck hat das Trio zu den drei Spitzenteams aufgeschlosseen und gehört nun zum erweiterten Kreis der Anwärter auf den Staffelsieg. Im Kellerduell trennten sich der Vorletzte, Germania Groß Quenstedt, vom Vorletzten, Rot-Weiß Abbenrode, 1:1, so dass es am Tabellenende keine Verschiebungen gab.

Die zweite Mannschaft vom Blankenburger FV festigte ihre Spitzenposition in der Harzliga, Staffel 2, mit einem klaren 6:1-Heimerfolg gegen den SV Ermsleben. Auf Rang zwei rückte der Hedersleber SV vor, da Blau-Weiß Bad Suderode bei Stahl Thale II mit 2:4 unterlag. Auch der Vierte, der FSV Reinstedt, hat daheim gegen Timmenrode (1:4) verloren und kann damit seine Aufstiegsträume begraben. Am Tabellenende hat sich nichts getan. Trotz des Sieges bleibt Thale II Letzter, davor steht die Spg. Badeborn/Ballenstedt II auf dem zweiten Abstiegsplatz.

Fünf Punktspiele gab es in der Harzklasse, Staffel 1. Meteor Wegeleben fand mit einem 5:1-Auswärtssieg beim MSV Eintracht Halberstadt wieder in die Erfolgsspur, liegt klar an der Spitze und damit auf Aufstiegskurs. Dahinter geht es für Fortuna Halberstadt II, die SG Lüttgenrode und den SV Eilsdorf um Platz zwei.

Nur eine Begegnung gab es in der Staffel 2, deren Ergebnis hatte aber keine Auswirkung auf die Tabellenspitze. Vorn liegt immer noch die SG Pansfelde, acht Punkte vor der SG Dankerode und neun Zähler vor dem FSV Stecklenberg.

In der Staffel 3 wurde am Wochenende gar nicht gespielt. Auf den ersten drei Plätzen stehen die Spg. Reddeber/Minsleben/Silstedt, Germania Wernigerode II und der TSV Berßel. Die restlichen sieben Spieltage versprechen noch spannend zu werden. Die Zweite vom SV Langenstein (5.) sowie die Spg. Ströbeck II/Danstedt (9.) sind nach Punkten schon soweit zurück, dass sie in der laufenden Saison bei der Aufstiegsfrage keine Rolle mehr spielen.