Die Männer vom KSC Ilsenburg haben sich erst in allerletzter Sekunde mit einem Zusatzpunkt den Klassenerhalt in der 2. Bundesliga gesichert.

Ilsenburg (kdm/hbu) l Im Sonnabendspiel in Arendsee gegen den SV Binde haben die Harzer gegen die gut aufgestellten Gastgeber keinen Stich gesehen. Das entschlossene Aufbäumen am Sonntag in Stendal wurde mit dem Zusatzpunkt belohnt, der den Klassenerhalt endgültig sicherstellte.

SV Binde - KSC Ilsenburg 5 429:5 2:93 (54:24) 3:0. Die heimstarken Binder boten in Arendsee gegen eine konzeptlos agierende Ilsenburger Mannschaft eine filmreife Vorstellung. Zwar konnte Horst Bläß in der Startachse als Mannschaftsbester mit 901 Holz erneut zu überzeugen, während Adrian Imm immer noch seine Ideallinie suchte. Mit 34 Holz mussten die beiden Ilsestädter die Überlegenheit ihrer Kontrahenten anerkennen. Somit geriet der KSC schon zu Anfang bedrohlich ins Hintertreffen. Die Mittelachse sah mit Christian König und Oliver Angerstein auch nicht viel besser aus und musste weitere 26 Holz einstecken. Auch in der sonst so bewährten Ilsenburger Schlussachse setzte sich bei Marcel Gleffe und Volker Ludwig die Ratlosigkeit fort. Auch hier sahen sich die Gastgeber mit 76 Holz als überragende Gewinner, wobei deren Alfred Tschernikau mit 924 Holz die absolute Topleistung spielte. Somit war es für die Harzer nicht überraschend, am Ende eine 136-Holz-Niederlage hinnehmen zu müssen, die das Selbstbewusstsein der Ilsestädter im Hinblick auf die zweite Partie in Stendal keinesfalls stärkte.

Ilsenburg: Imm (872), Bläß (901), König (870), Angerstein (896), Gleffe (870), Ludwig (884).

KC Stendal - KSC Ilsenburg 5 506:5 489 (41:37) 2:1. Vor Beginn dieser Partie stand zunächst die Frage, ob eine komplette Umstellung der Mannschaft den positiven Ruck ins Team und ein stärkeres Selbstbewusstsein bringt. Ilsenburgs Startachse Christian König und der Tagesbeste Volker Ludwig mit 935 Holz, stellten sich den starken Stendalern kampfbetont entgegen, büßten aber dennoch 25 Holz ein. Auch hier war der Stendaler Klaus Borsch mit 923 Holz als Mannschaftsbester am Start. Als bester Mannschaftsteil der Ilsenburger agierte die Mittelachse mit Horst Bläß und Oliver Angerstein. Beide mussten zwar den Gastgebern mit drei Holz Tribut zollen, boten aber ein aggressives und hochkarätiges Spiel. In ungewohnter Position indes behaupteten sich Holger Schneevoigt und Marcel Gleffe in der Schlussachse. Da hier die Gastgeber Nerven zu zeigten, begann bei den Harzern das Fünkchen Hoffnung auf den Zusatzpunkt zu keimen. Zum Schluss ging das Spiel noch knapp mit 17 Holz verloren. Aber viel wichtiger für die Gäste war der konsequent erkämpfte Zusatzpunkt. Der nämlich garantierte den Ilsenburgern den neunten Platz bei Punktgleichheit mit Luckau und Binde, aber mit besserer kleiner Punktzahl, ein weiteres Jahr in der 2. Bundesliga. Ein großer Erfolg für den unermüdlichen Martin Bollmann und sein Team.

Ilsenburg: König (892), Ludwig (935), Bläß (925), Angerstein (916), Schneevoigt (898), Gleffe (923).

Abschlusstabelle 1. BW Stavenhagen22 8942: 77441:25 2. SGV Lübeck22 8937: 77941:25 3. VKC/FE Spandau22 3876:84036:30 4. Oberschöneweide22 3867:84936:30 5. ESV Lok Seddin 22 1850:86634:32 6. Stendaler KC22-1849:86732:34 7. SG EBT Berlin22-2814:90231:35 8. Hertha BSC 22-3866:85030:36 9. KSC Ilsenburg22-3836:88030:36 10. SV Binde22-3830:88630:36 11. SC Einheit Luckau22-3828:88830:36 12. Gut Holz Rostock22-8801:91525:41