Der morgige Spieltag in der Landesklasse, Staffel 3, hat es in sich. Es stehen einige Begegnungen auf dem Programm, in denen die Außenseiter die Favoriten stolpern lassen könnten. So beim Derby zwischen Spitzenreiter Westerhausen und Ilsenburg sowie beim Spiel Eintracht Osterwieck gegen Askania Bernburg II.

Halberstadt l Obwohl sich die Osterwiecker (13.) beim 0:0 in Schlanstedt nicht in Bestform präsentierten, sind sie spielerisch in der Lage, morgen im heimischen Ratsgarten den Tabellenzweiten aus Bernburg einen heißen Tanz zu bieten. Die Eintracht braucht jeden Punkt für den Klassenerhalt, die Gäste, um weiter am Tabellenführer Westerhausen dranzubleiben.

Der Spitzenreiter hofft auf einen Ausrutscher des Verfolgers, hat es doch morgen auf dem Wolsfberg gegen Grün-Weiß Ilsenburg (12.) die vermeintlich leichtere Aufgabe zu lösen. Doch unterschätzen sollte der SVW die Grün-Weißen nicht, sie haben in jüngster Zeit in den Duellen mit dem Kontrahenten immer gut ausgesehen. Alles andere als ein Sieg wäre jedoch für die Hermann-Elf eine Enttäuschung, hat sie doch in der Rückrunde bisher alle Spiele gewonnen. Die Gäste sind in diesem Jahr immer noch ohne Sieg und wollen den freien Fall in die Abstiegszone endlich aufhalten.

Ein Harzkreis-Derby gibt es auch am 21. Spieltag. Der Tabellenletzte, der SV Fortschritt Veckenstedt, empfängt den Blankenburger FV (8.). Nach den zahlreichen personellen Rückschlägen, die der Aufsteiger verkraften musste, soll nun gegen die Blütenstädter endlich mal ein Erfolgserlebnis her. Ob es allerdings zu einem Sieg reichen wird, wird sich zeigen. Es wird davon abhängen, wie sich die personelle Situation beim Gastgeber entwickelt hat.

Der SV Olympia Schlanstedt (9.) muss reisen, die Fahrt nach Oschersleben zur abstiegs- bedrohten Zweiten des OSC (14.) ist jedoch nicht so weit. Olympias Trainergespann Wilhelm/Berei hofft, dass es morgen in der Bodestadt mehr personalle Alternativen hat, als in den vergangenen Wochen. Mit einem Sieg würden die Schlanstedter sich nicht im Tabellenmittelfeld etablieren, sondern auch noch Schrittmacherdienste für Osterwieck und Ilsenburg leisten.

Morgen werden die Ansetzungen mit den Begegnungen des Tabellenvierten, des Schackstedter Sportvereins, gegen den TSV Hadmersleben (7.), des SV Schwarz-Gelb Bernburg (5.) gegen den SV Staßfurt (11.) und der ZLG Atzendorf (10.) gegen den Vorletzten FSV Rot-Weiß Alsleben komplettiert. Am Sonntag möchte dann der Tabellendritte, Germania Wulferstedt, im Bördekreis-Derby gegen den SV Hötensleben (6.)seine Position in der Spitzengruppe verteidigen.