Die Rollstuhlbasketballer des VfB Germania Halberstadt hatten am Sonntag zu ihrem letzten, dem 14. Spieltag in der Landesliga Ost, nach Halberstadt eingeladen. Als Gäste empfingen sie in der Sporthalle des FSZ das Team Pfeffersport Devils Berlin und die Frauen vom RSC Berlin.

Halberstadt (bkr/usc) l "Wir hatten uns in den letzten beiden Spielen der Saison viel vorgenommen, doch leider erreichte uns wieder eine Krankmeldung und das bedeutete erneut für unsere Niedrigpunkt-Spieler, dass sie beide Spiele ohne Auswechslung absolvieren mussten", stellte Germanias Mannschaftsleiter Uwe Schneider fest. Er selbst konnte beim Auftaktspiel auch nicht mitwirken, saß als Zeitnehmer im Kampfgericht.

Im ersten Spiel gegen die Devils standen den Germanen nur fünf Spieler zur Verfügung, somit konnten im Spielverlauf auch keine Auswechslung erfolgen. In den ersten drei Vierteln des Spiels waren die Halberstädter in einem guten und ausgeglichenen Spiel mit dem Tabellenzweiten auf Augen- höhe und bestimmten immer mit einem leichten Vorsprung das Spiel. Auch im vierten Viertel dominierten sie noch in den ersten acht Minuten, doch dann ließen die Konzentration und die Kräfte nach. Die Gäste aus Berlin konnten das Spiel in den letzten beiden Minuten noch wenden und fuhren mit einem knappen 37:34-Sieg von der Spielfläche.

Im zweiten Spiel standen sich dann die beiden Mannschaften aus der Hauptstadt gegenüber. Es endete mit einem 43:22-Erfolg für die Pfeffersport Devils. In dieser Zeit konnten sich die Halberstädter etwas erholen und sich auf das dritte Spiel des Tages vorbereiten.

In diesem trafen sie auf die Frauen vom RSC Berlin. Diesmal begannen die Germanen unkonzentriert und lagen am Ende des ersten Viertels mit 4:12 zurück. Im Spielverlauf des zweiten und dritten Viertels konnten die Hausherren den Rückstand bis auf einen Punkt verkürzen. Die Germanen wollten unbedingt ihr letztes Spiel der Saison gewinnen und somit gaben sie im letzten Viertel noch einmal alles. Nun konnten sie auch ihre Stärken zeigen und aus einer guten Defensive heraus gelangen wieder erfolgreiche Korbwürfe. Bei der Schlusssirene stand es 35:25 für die Halberstädter.

Mit diesem versöhnlichem Ergebnis und dem fünften Tabellenplatz in der Landesliga Ost beendeten sie das Spieljahr 2013/2014. Torsten Schmidt hat in den letzten Spielen 17 Punkte geschafft und gehört nun mit seinen 105 Punkten unter den zehn besten Topscorer der Liga.

VfB Germania Halberstadt: Bianca Kalms (11), Katrin Leube (13), Stefan Kalms (2), Martin Homes (24), Stafen Polkau, Uwe Schneider (2) und Torsten Schmidt (17).

Die Rollstuhlbasketballer vom VfB Germania Halberstadt haben Nachwuchsprobleme und damit auch große Probleme, in der nächsten Saison am Wettkampfgeschehen teilzunehmen. Interessenten, die sich einmal beim Rollstuhlbasketball testen möchten, sind zu den Trainingszeiten, mittwochs von 18 bis 20 Uhr im FSZ Halberstadt, herzlich willkommen.

Bilder