Halberstadt l Der VfB Germania Halberstadt II tritt im Kampf gegen den Abstieg auf der Stelle. Gegen den SV Förderstedt wollte man unbedingt einen Schritt in Richtung Klassenerhalt gehen, es gab eine am Ende unglückliche 1:2 (0:2)-Niederlage.

Um den ersten Abstiegsrang verlassen zu können, hatte sich das Team von Trainer Torsten Brinkmann viel vorgenommen, zudem sollte das Resultat vom ebenso suboptimal verlaufenen Hinspiel revidiert werden. "Wir wollten Förderstedt mit in den Abstiegskampf hineinziehen", fasste Brinkmann die Zielvorgabe kurz zusammen.

Jedoch kämpften die Gastgeber anfangs wie gewohnt mit der wechselnden Aufstellung. Wieder gab es erhebliche Änderungen. Zwei Akteure der "Ersten" und vier A-Junioren füllten die Mannschaft auf. Daher war es nur logisch, dass sich alle erst finden mussten. Taktische Abläufe und Laufwege waren so schnell nicht verinnerlicht. Förderstedt nutzte diese Steilvorgabe konsequent aus, legte offensiv los, so wie es eigentlich die Vorharzer geplant hatten, und bestrafte den VfB mit zwei sehr frühen Toren. Schon nach 180 Sekunden "klingelte" es erstmals im Gehäuse von Keeper Daniel Holtzheuer. In Ballbesitz leitete Kai Rathsack in der eigenen Hälfte mit einem Fehlpass das 0:1 ein. Per Direktabnahme sagte Maik Adrian "Dankeschön" und netzte ein. Nur wenig besser sah die Germania-Hintermannschaft vor dem 0:2 aus. Nach einer Ecke wurde zwischen Fünfmeterraum und Elfmeterpunkt nicht richtig geklärt, standen die Halberstädter nicht entsprechend zugeordnet beim jeweiligen Gegenspieler. So kam per zweitem Ball Marcus Bolze an das Leder und drosch es das zweite Mal in die VfB-Maschen. Da waren noch keine zehn Minuten gespielt. Kalt erwischt musste man sich eingestehen, dass beide Gegentreffer absolut vermeidbar waren.

Mit hängenden Köpfen überstand die junge Gastgebermannschaft aber die folgenden Minuten. Gerade kämpferisch wurde es jetzt von Minute zu Minute besser. Ärgerlich: Nach einem Foul an Steven Rentz hatte Florian Köhler nach zwölf Minuten per Strafstoß die Chance zum Anschluss. Nicht straff genug geschossen landete der Ball jedoch in den Armen von SVF-Keeper Mike Binnebössel. Kurz danach musste Tom Hufmüller verletzt raus. Fabian Mennecke konnte seinerseits auch nur bis zur Pause spielen (Zerrung). In der Schlussphase der ersten und mit Beginn der zweiten Halbzeit kam der VfB zu vielen guten Chancen (Rentz, Köhler). Es dauerte bis zur 60. Minute, ehe Rathsack einen Moment der Unordnung zum Anschluss nutzte. Kurz danach musste Köhler mit Gelb-Rot vom Platz. Der Kapitän ließ sein Team nach Meckern sträflich allein und wird in Calbe gesperrt fehlen. Germania kam dennoch zu weiteren top Chancen (u.a. Pfostentreffer Mostowfi), verließ aber, obwohl nicht die schlechtere Mannschaft, als Verlierer den Platz.

VfB Germania II: Holtzheuer - Baldes, Wanka, Mostowfi, Helmholz, Rentz, Rathsack, Stammer, Köhler, Hufmüller (26. Mennecke, 46. Gesell), Henneberg;

Torfolge: 0:1 Maik Adrian (3.), 0:2 Marcus Bolze (8.), 1:2 Kai Rathsack (60.); Gelb-Rot: Florian Köhler (61.); Schiedsrichter: Steffen Look; Zuschauer: 23.