Halberstadt (bkr) l In der 9. und letzten Runde der Bezirksliga, Staffel Süd-West, hatte der Verein Schachtradition Ströbeck im Altkreis-Derby bei der zweiten Mannschaft des SV Einheit Halberstadt anzutreten. Da die Kreisstädter zwei Stammspieler in der ersten Vertretung einsetzen mussten, gelang es den Gästen, nach gut zwei Stunden Spielzeit einen ungefährdeten 4,5:1,5-Erfolg einzufahren.

Ditmar Klaus brachte mit seinem Sieg am Spitzenbrett gegen Manfred Mätzig die Gäste in Führung. Wenig später baute Jürgen Schulz am 2. Brett den Vorsprung weiter aus. Er besiegte Daniel Tomek mit einen Mehrbauern im Endspiel. Für den dritten Ströbecker Punkt sorgte am 3. Brett Werner Reinhardt. Er lehnte gegen den hervorragend kämpfenden Altmeister des SV Einheit, Siegfried Lorenz, ein Remisgebot aufgrund eines Mehrbauern ab und entschied die Partie zu seinen Gunsten. Reinhardt erspielte damit im letzten Punktspiel seinen siebten Gesamtpunkt und ist damit der erfolgreichste Ströbecker Schachspieler der Saison 2013/2014. Sein Mannschaftskamerad Burghardt Giebel setzte ebenfalls seine bemerkenswerte Siegesserie fort und holte am 6. Brett gegen Willy von Rauchhaupt seinen vierten Punkt für die Ströbecker. Am 4. Brett trennten sich Ullrich Gehrmann und der Halberstädter Christoph Skalitz im Damen-Endspiel remis. Den Ehrenpunkt für den Gastgeber erspielte der Jugendspieler Moritz Schlamm (5. Brett) gegen Hans-Rüdiger Kaiser.

Mit diesem Sieg schlossen die Ströbecker Schachspieler (14 Mannschaftspunkte, 35 Brettpunkte) das Spieljahr hinter dem SV Salzland Staßfurt (17 MP, 41 BP) und dem Ballenstedter SV I (15 MP) auf Platz drei ab. Gegen diese beiden Teams konnten die Ströbecker in den Punktspielrunden nur stark ersatzgeschwächt antreten. Das zweite Team vom SV Einheit Halberstadt belegte am Ende Rang fünf.

Der SV Eintracht Osterwieck ist die dritte Vertretung aus dem Altkreis Halberstadt in dieser Spielklasse. Die Ilsestädter unterlagen in der letzten Runde dem Ballenstedter SV I mit 1,5:4,5 Punkten. Gottfried Kruppa (2. Brett) erreichte ein Unentschieden, Amadeus Hartwich siegte kampflos am 6. Brett, Marco Lipke (1. Brett), Dieter Polomsky (3. Brett), Andreas Hartwich (4. Brett) und Sascha Neuhäuser (5. Brett) verloren ihre Partien. Am Ende der Saison reichte es für den SV Eintracht zum neunten Platz.