Halberstadt (bkr) l Am Wochenende wurden auf Kreisebene Nachholpokalspiele ausgetragen. Im Wettbewerb der höherklassigen Mannschaften des KFV Fußball Harz um den Pokal des Landrats gab es zwei Begegnungen, beim Hasse- röder Pokal der Teams aus den Harzligen und den Harzklassen wurde vier Mal gespielt.

Im Viertelfinale um den Pokal des Landrats fanden gestern Nachmittag zwei Spiele statt. Eintracht Derenburg (Harzoberliga) empfing den Blankenburger FV (Landesklasse). Hier konnte sich der höherklassige Favorit aus der Blütenstadt im Rehtal mit 9:1 durchsetzen und damit für das Halbfinale qualifizieren. Im Duell zwischen Germania Gernrode (Harzoberliga) und der Eintracht aus Osterwieck (Landesklasse) behielt überraschend der Gastgeber die Oberhand. Nach regulärer Spielzeit und Verlängerung stand es 1:1, das entscheidende Elfmeterschießen gewannen die Germanen mit 5:4. Das Halbfinale hatten zuvor schon die beiden Harzoberligisten SV Langenstein (Sportgerichtsurteil gegen den FSV Reinstedt) und Grün-Weiß Hasselfelde (2:1 gegen SV Darlingerode/Drübeck) erreicht.

Im Wettbewerb um den Hasseröder Pokal musste der Harzligist FSV Reinstedt am Wochenende gleich zweimal ran. Am Sonnabend behauptete sich der FSV im Nachholspiel der 2. Hauptrunde bei Blau-Weiß Bad Suderode mit 2:1 und musste dann gestern auch noch das Achtel- finalspiel beim MSV Eintracht Halberstadt nachholen. Das gewannen die Reinstedter mit 2:0 und spielen nun am 1. Mai im noch offenen Viertelfinalspiel beim Harz- ligisten Fortuna Dingelstedt.

Mit dem SV Empor Dedeleben (6:4 n.E. bei Fortuna Halberstadt II), TSV Wasserleben (5:2 beim SV Langenstein II) und Meteor Wegeleben (3:1 gegen Blankenburger FV II) stehen drei Halbfinalisten bereits fest. Die Bodestädter warfen am Sonnabend im Duell der beiden souveränen Tabellenführer den Spitzenreiter der Harzliga, Staffel 2, aus dem Rennen. Damit ist Meteor Wegeleben als einzige Harzklasse-Mannschaft noch im laufenden Wettbewerb vertreten.

Die Auslosung der Halb- finalspiele erfolgt heute Abend in Schwanebeck.