Wernigerode (ige) l Die Spannung in der Fußball-Harzliga, Staffel 1, hat sich am 22. Spieltag weiter verschärft. Im Aufstiegskampf rangieren die ersten vier Teams im Abstand von nur fünf Punkten, wobei der FSV Ilsenburg II am Mittwoch noch ein Nachholspiel auszutragen hat. Im Abstiegskampf siegten Rot-Weiß Abbenrode und Germania Groß Quenstedt im Gleichschritt und sind damit weiter punktgleich.

FSV Grün-Weiß Isenburg II - FC Einheit Wernigerode II 2:2 (1:1). Mit einem Tor in letzter Minute wahrte der FSV Ilsenburg II im Reserveduell gegen Spitzenreiter FC Einheit II seine Chancen im Aufstiegskampf. Vor einer tollen Kulisse von über 100 Zuschauern erwischte die Heimelf den besseren Start, Marcel Reuß zielte in der ersten Minute nach einem Konter knapp vorbei. Im nächsten Angriff wurde Nick Blum im Strafraum zu Fall gebracht, Christian Sulkowski ließ sich die Chance vom Elfmeterpunkt nicht entgehen. Bis zur 30. Minute blieb der FSV tonangebend, Fabian Weber (16.) und Benedict Becker (18.) verpassten eine höhere Führung. Danach kam die Einheit-Reserve besser ins Spiel, beim Ausgleich von Nick Schmidt wurden die Grün-Weißen nach eigenem Eckball ausgekontert. Zu Beginn der zweiten Halbzeit hatten die Hasseröder mehr vom Spiel. Florian Litwin klärte nach einem Kopfball auf der Linie (54.), nach Foul an Schmidt legte der Landesliga-Toptorjäger vom Elfmeterpunkt seinen zweiten Treffer nach. Die Gastgeber verstärkten zwangsläufig ihre Offensivbemühungen, die daraus resultierenden Konterchancen vergaben die Gäste etwas fahrlässig. Die Einheimischen sorgten zunächst über Freistöße von Fabian Weber für Torgefahr, ehe Andreas Kremling in der dritten Nachspielminute eine Weber-Eingabe zum vielumjubelten 2:2 einköpfte.

Torfolge: 1:0 Christian Sulkowski (3. Foulstrafstoß), 1:1, 1:2 Nick Schmidt (36., 64. Foulstrafstoß), 2:2 Andreas Kremling (90.+3); Schiedsrichter: Kevin Breiting (Osterwieck).

TuS Elbingerode - TSV 09 Wasserleben 3:1 (2:1). Die Gastgeber mussten im Verfolgerduell einige Ausfälle verkraften, legten aber ebenso wie die Wasserleber munter drauf los. Nick Festerling (TSV) verfehlte das Gehäuse per Kopfball knapp (3.), im direkten Gegenzug scheiterte Martin Hinze an Gästetorwart Jörg Büttner. Zwei Minuten später musste er sich geschlagen geben, Alexander Niedzielski traf zur TuS-Führung. Ein Fehler von Keeper Benjamin Hille verhalf den Wasserlebern zum Ausgleich, doch die Antwort der Gastgeber folgte prompt. Niedzielski schnürte nach 37 Minuten seinen Doppelpack. Wasserleben hätte nur drei Minuten später wieder ausgleichen können, doch Benjamin Bröder verschoss einen Strafstoß. Nach Wiederanpfiff setzte sich der offene Schlagabtausch fort, mit Chancenvorteilen für die Heimelf. Nachdem sich beide Teams mit Roter (Niedzielski) bzw. Gelb-Roter Karte (Bröder) dezimiert hatten, machte Christian Kulp sieben Minuten vor Ende mit dem 3:1 alles klar.

Torfolge: 1:0 Alexander Niedzielski (6.), 1:1 Nick Festerling (30.), 2:1 Alexander Niedzielski (35.), 3:1 Christian Kulp (83.); Schiedsrichter: Ingolf Richter (Thale); bes. Vorkommnisse: Rote Karte gegen Alexander Niedzielski(Elbingerode, 60.), Gelb-Rote Karte gegen Benjamin Bröder (Wasserleben, 76.).