Blankenburg (fbo) l Die Blütenstädter haben beim abstiegsbedrohten FSV Rot-Weiß Alsleben mit 0:3 (0:0) verloren. Damit ist die Ungeschlagen-Serie des Blankenburger FV von sechs Partien beendet. Die letzte Niederlage datierte vom 15. März, ebenfalls ein 0:3, damals in Westerhausen.

Das Ergebnis fiel zwar deutlich aus, der Spielverlauf erzählte allerdings etwas anderes. Gegen die mit einigen tschechischen Spielern verstärkte Gastgebermannschaft bestimmten die Blankenburger die erste Halbzeit. Das Problem: Wieder einmal resultierte aus dem klaren Ballbesitz-Vorteil kein Treffer. Auch nennenswerte Chancen blieben Mangelware. Einzig bei Standards und Distanzschüssen wurde es aus FSV-Sicht gefährlich. So hatten Maik Effler per Freistoß aus rund 20 Metern, den Alslebens Keeper Carsten Huke gute parierte, und Marcel Schreiber mit Versuchen aus der Ferne die Höhepunkte aus Gäste-Sicht. Auf der anderen Seite bewahrte Daniel Robinson sein Team mit einem tollen Reflex vor einem Rückstand.

Auch nach Wiederanpfiff hatte der BFV deutlich mehr Ballbesitz, ohne dabei Chancen zu kreieren. Es fehlte einfach der entscheidende Pass in die Tiefe. Knackpunkt der Partie war ein fragwürdiger Foulelfmeter gegen die Gäste. "Den muss man nicht geben", schilderte Co-Trainer André Dzial seine Sicht der Dinge. Nach dem 0:1 standen die Alslebener noch tiefer und machten es den Harzern somit extrem schwer. Der Rest ist schnell erzählt, denn zweimal wurden die aufgerückten Blütenstädter ausgekontert und jeweils mit weiteren Gegentreffern bestraft.

Blankenburger FV: Robinson - Matznick, Neudek, Rudolf, Effler (82. Zobel), Pinta, Brüser, Zablinski, Leventyüz (76. Schröder), Schreiber, John;

Torfolge: 1:0 Tobias Zimmermann (FE, 53.), 2:0 Pawel S. Kudyba (71.), 3:0 Jan Simacek (82.); Schiedsrichter: Maximilian Scheibel (Calbe); Zuschauer: 60.