Schwanebeck (ige) l Mit der 0:2-Niederlage gegen Grün-Weiß Rieder wird für Blau-Weiß Schwanebeck die Luft im Abstiegskampf der Fußball-Harzoberliga immer dünner.

In der ersten Halbzeit boten die engagierten Hausherren ein ansehnliches Spiel. Beide Teams agierten offensiv, Rieders Andreas Jäger (4., 12.) und Stefan Köhler (8.) auf Schwanebecker Seite ließen erste Chancen ungenutzt. Die Heimelf versuchte Rieder unter Druck zu setzen, mit einem der gefährlichen Freistöße zwang Tim Hiersemann Gästekeeper Hottelmann zu einer Glanzparade (16.). Bis zur Pause brachten die Schwanebecker Offensivbemühungen nichts Zählbares.

Nach dem Seitenwechsel übernahm Grün-Weiß Rieder das Zepter, Dimitri Klimow sorgte für die ersten torgefährlichen Szenen. Die Schwanebecker setzten kaum noch Akzente und gerieten nach einem Eckball durch Jan Fröhlich in Rückstand (69.). Die Verunsicherung war der Kaiser-Elf nun deutlich anzumerken, sie war zwar weiter bemüht, aber ohne Durchschlagskraft. Anders die Gäste aus Rieder, die die sich bietenden Räume zu Kontern nutzen. Zwei Minuten vor Schluss versetzte der kurz zuvor eingewechselte Torsten Schweinefuß den Schwanebeckern den "Todesstoß".

Torfolge: 0:1 Jan Fröhlich (67.), 0:2 Torsten Schweinefuß (87.); Schiedsrichter: Ulrich Leichsenring (Braunschweig); Zuschauer: 40.